fudder-Serie

Liebe in Zeiten von Corona: Vom Glück im Unglück zusammen zu sein

Viola Priss

Als sich Marlene und Florian 2018 auf einer Party in Freiburg kennenlernten, hat wohl keiner von ihnen mit dem Ausbruch einer Pandemie gerechnet. Dass diese sie aber nur noch enger zusammenschweißen würde, überrascht Marlene heute nur wenig.

Vor sechs Wochen noch sah der Alltag des jungen Paares so aus: Jeder lebte in seiner eigenen Wohnung, Marlene arbeitete in ihrem FSJ und Florian studierte. Für den Frühling plante Florian diverse Reisen, während Marlene sich zunehmend gen Würzburg, dem zukünftigen Zuhause für ihre anstehende Ausbildung orientierte. Es kam anders. Corona stoppte Florians Reisepläne, sowie einige anstehende Trips von Marlene, die seitdem weniger Stunden bei ihrem FSJ arbeitet.


Was das für sie als Paar bedeutete? "Klar vermisse ich es, nicht so eingeschränkt zu sein, aber als guter Bürger versuche ich mich natürlich weitestgehend an die Regeln zu halten. Weitestgehend. Denn mein Freund und ich wohnen nicht zusammen, sehen uns dennoch sehr häufig", beschreibt die gebürtige Freiburgerin den neuen Alltag. Und obgleich Florian beispielsweise nun nicht seine Eltern sehen kann, sieht Marlene sich, bei allem Mitleiden im Vorteil: "Ich habe dadurch mehr von ihm!"

Eingeengt auf 18 Quadratmeter – da hatte Marlene anfangs ihre Bedenken. Unnötigerweise, stellt sie heute fest, denn: "Ich habe immer mehr gelernt, dass wir uns selbst auf kleinem Raum und nach längerer Zeit lieb haben."

Gemeinsamer Alltag light

"Wir waren noch nie so viel zusammen spazieren, kochen, einkaufen. Selbst Sport machen wir oft zusammen. Eine Erkenntnis für mich war auch, dass man selbst wenn man zusammen ist, nicht unbedingt etwas zusammen tun muss. Bis jetzt war das eigentlich immer so, man wohnt ja nicht zusammen, sieht sich nicht jeden Tag. Da muss die Zeit genutzt werden. Aber wenn wir eines jetzt haben, dann ist es Zeit und die verbringen wir auch mal nebeneinander im Bett, jeder in sein Buch vertieft. Oder wir liegen einfach entspannt nebeneinander und hören zum Xten-mal die Känguru Chroniken durch." Und so wurde wie von selbst aus einem "aus jeder Minute, die man zusammen verbringt das Beste und Meiste rausholen" ein zusammen entspannen und Kleinigkeiten genießen.
Liebe in Zeiten von Corona: Wie sich Dating in Freiburg verändert hat

Die Krise als unfreiwilliger Entschleuniger brachte im Fall der beiden eine tiefe Qualität zum Vorschein. Die hat zwar auch vorher schon ihre Beziehung ausgemacht. Doch der Praxis-Test hat für Marlene ganz unmissverständlich gezeigt, dass sie beide, als Paar, "einfach echt gut zusammen passen".
Und so sieht Marlene dem anstehenden Ausbildungsbeginn im Spätsommer zwiegespalten entgegen. "Einerseits freue ich mich nach wie vor drauf und weiß dass es klappen wird. Andererseits legt das schon einen Schatten über unsere gemeinsame Zeit weil man weiß "Bald ist es nicht mehr so, dann kann man nicht spontan vorbei kommen". Und so kosten sie dieses neugewonnene "Zusammen" bis dahin weiter aus. Vermeintlich unspektakulär, indem man über alles Mögliche redet "bloß nicht über Corona", betont Marlene. Aber auch einfach zusammen lacht, froh ist, dass der andere da ist. Und dieses "auf einer Wellenlänge sein", etwas verdammt Kostbares ist.

Die Corona-Zeit beweist Marlene Eines ganz besonders: Flo ist der Richtige

"Meiner Meinung nach", resümiert Marlene, "kann man erst sagen, ob jemand wirklich rücksichtsvoll ist, wenn man länger mit ihm auf kleinem Raum Zeit verbringt. Ob im Zelt, Van oder unter Quarantäne in einer 18-Quadratmeter-Wohnung." Marlene ist kein Fan von Kitsch, dennoch schließt sie am Ende mit den Worten:" Und ich kann nur eines sagen, Flo, wenn du eins bist, dann rücksichtsvoll! Aber die Corona-Auszeit vom Alltag habe ihr eigentlich hauptsächlich gezeigt: "dass meine Mühen in die kommende Fernbeziehung, in den richtigen Kerl investiert werden".
Wir suchen noch mehr Geschichten! Wie erlebt, gestaltet, rettet ihr Sex, Kennenlernen, Partnerschaft, Streit und Alltag in dieser Zeit? Lebt ihr in Isolation mit eurem Partner/eurer Partnerin zusammen, habt ihr eure Hochzeit verschoben oder tindert ihr mehr als sonst? Wir freuen uns, wenn ihr eure Erfahrungen mit uns teilt, gerne auch anonym. Schreibt uns eine Mail an info@fudder.de.

Mehr zum Thema: