Rheintalbahn

Leichenfund in Freiburg-St. Georgen: Hintergründe noch unklar

Dora Schöls

Weil im Freiburger Stadtteil St. Georgen eine Leiche nahe der Bahngleise gefunden wurde, war die Bahnstrecke teilweise gesperrt. Todesursache und Hintergründe sind nicht bekannt.

Die Strecke zwischen Freiburg Hauptbahnhof und Schallstadt-Leutersberg war am Dienstagmorgen zeitweise komplett gesperrt. Bei einer Bahnbegehung habe man um kurz vor 9 Uhr eine leblose Person in der Nähe der Gleise entdeckt, sagte Friedrich Blaschke, Sprecher der Bundespolizei, auf BZ-Nachfrage.


Die Leiche sei so stark verwest, dass nicht klar sei, ob es sich um einen Unfall oder einen Suizid handle. "Es kann im Moment noch alles sein", so Blaschke. Daher waren ein Gerichtsmediziner und die Kriminalpolizei vor Ort, um Spuren zu sichern. Da es sich um eine unnatürliche Todesursache handle, werde die Leiche kriminaltechnisch untersucht, so Blaschke. Bis ein Ergebnis vorliegt, könne es noch dauern.

Die Bahnstrecke wurde gegen 11 Uhr wieder freigegeben. Zuvor konnte der Freiburger Hauptbahnhof aus Richtung Süden zeitweise nicht angefahren werden, schreibt die Bahn auf Twitter. Fernverkehrszüge zwischen Karlsruhe und Basel hätten den Morgen über in beiden Richtungen nicht in Freiburg halten können. Als Ersatzhalt habe Denzlingen gedient. Seit 10.15 Uhr war wieder ein Gleis am Bahnhof frei. Die Züge würden nach und nach wieder abgefahren, sagte eine Bahnsprecherin auf BZ-Nachfrage.