Club der Freunde

Schulen

Lehrer und Eltern in Freiburg sehen geplante Nachhilfe in den Ferien skeptisch

"Lernbrücke" heißt die staatliche Nachhilfe, die Schülern nach dem Lockdown den Anschluss ermöglichen soll. Eltern sind skeptisch, Schulleiter rätseln, wie das gehen soll.

Freiburger Schulleiter ächzen, die Gewerkschaft spricht von Wahlkampf: Kultusministerin Eisenmann will, dass die Schulen in den letzten beiden Wochen der Sommerferien "Lernbrücken" anbieten. Für die kostenlose staatliche Nachhilfe sollen Lehrer sich freiwillig melden und Schüler auf Ferien verzichten. Eltern fragen, wer da hingehen und wer unterrichten wird.

"Wer kann sein Kind motivieren, da in den Ferien zwei Wochen jeden Tag hinzulaufen?", fragt Bettina Knapp, Vorsitzende des Freiburger Gesamtelternbeirats. Die Eltern hätten viele Fragen zur Lernbrücke: Können zwei Wochen ...

Wenn Du diesen Artikel lesen möchtest, solltest Du Mitglied werden in fudders Club der Freunde. Du unterstützt auf diese Weise jungen Journalismus in Freiburg.


Als Bonus gibt's für Dich exklusive Veranstaltungen und Gewinnspiele und vieles mehr: Elf Gründe, warum wir Dein Geld wert sind >>

Bist Du schon Mitglied in fudders Club der Freunde? Bitte einloggen >>