Club der Freunde

Bergwacht-Einsatz

Lawinenabgang im Zastler Loch endet glimpflich

Die Bergwacht ist am Sonntag zu einem Lawinenabgang im Zastler Loch gerufen worden. Der Verschüttete konnte sich selbst befreien und blieb unverletzt. Schlechtes Wetter erschwerte den Einsatz.

Bei einem Lawinenabgang im Zastler Loch ist am Sonntagvormittag kurzzeitig ein 35 Jahre alter Skifahrer verschüttet worden. Er konnte sich selbst aus der Lawine befreien. 20 Meter breit und 200 Meter lang war die Lawine nach Angaben von Adrian Probst, Landesvorsitzender der Bergwacht Schwarzwald. Die schlechten Wetterbedingungen am Feldberg erschwerten den Einsatz, dichter Nebel verhinderte den Einsatz eines Rettungshubschraubers. Zuvor hatte die Bergwacht mehrfach vor der erhöhten Lawinengefahr im Schwarzwald gewarnt.
Nach elf Minuten die ersten Einsatzkräfte vor Ort ...

Wenn Du diesen Artikel lesen möchtest, solltest Du Mitglied werden in fudders Club der Freunde. Du unterstützt auf diese Weise jungen Journalismus in Freiburg.


Als Bonus gibt's für Dich exklusive Veranstaltungen und Gewinnspiele und vieles mehr: Elf Gründe, warum wir Dein Geld wert sind >>

Bist Du schon Mitglied in fudders Club der Freunde? Bitte einloggen >>