Zwei Festnahmen

Ladendiebstahl in Freiburg führt Ermittler zu mutmaßlichem Drogendealer

BZ-Redaktion

Eine mutmaßliche Ladendiebin hat die Polizei auf die Spur eines 44-Jährigen gebracht, der in Freiburg-Oberau auch mit harten Drogen gehandelt haben soll. Beide befinden sich in Untersuchungshaft.

Die Polizei hat am Montag, 15. Juni 2020, in Freiburg einen mutmaßlichen Drogenhändler festgenommen. Der Beschuldigte steht in Verdacht, gewerbsmäßig mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge gehandelt zu haben.


Auf die Spur des 44-Jährigen gelangte die Polizei im Rahmen von Ermittlungen gegen eine 24-Jährige, die ebenfalls am 15. Juni aufgrund eines Ladendiebstahls in Freiburg festgenommen wurde. Noch am selben Tag wurde die Wohnung des 44-Jährigen im Stadtteil Oberau durchsucht. Dabei stellten die Ermittler unter anderem nicht geringe Mengen Heroin, Kokain, Marihuana, Ecstasy, Amphetamin, Bargeld sowie zwei Hieb- und Stichwaffen sicher.

Mehrere mutmaßliche Kunden wollten während der Wohnungsdurchsuchung offenbar Drogen kaufen

Während der Durchsuchungsmaßnahmen suchten mehrere Menschen die Wohnung des mutmaßlichen Drogenhändlers auf – mutmaßlich um Drogen zu erwerben. Die augenscheinlichen Kunden wurden daraufhin einer Kontrolle unterzogen. Ein 40-Jähriger Mann widersetze sich massiv der Kontrolle und beleidigte die eingesetzten Polizeikräfte. Gegen ihn und die zwei weiteren mutmaßlichen Abnehmer wird nun ebenfalls ermittelt.

Der festgenommene 44-Jährige, der bereits einschlägig polizeilich in Erscheinung getreten ist, und die mutmaßlich gewerbsmäßig agierende Ladendiebin befinden sich auf Antrag der Staatsanwaltschaft Freiburg in Untersuchungshaft. Wie genau die Ermittler von dem Ladendiebstahl auf den mutmaßlichen Drogendealer kamen, will die Polizei auf Nachfrage der BZ nicht sagen.