"Klimaneutral bis 2030"

BZ-Redaktion

Fridays for Future will Wende.

(BZ). Aktivisten von Fridays for Future (FFF) haben Oberbürgermeister Martin Horn und Umweltbürgermeisterin Gerda Stuchlik am Freitag ein zweites Forderungspapier übergeben. Ein erster Forderungskatalog war im Mai 2019 übergeben worden, danach verabschiedete der Gemeinderat ein "Klima- und Artenschutzmanifest". Nun fordert die Freiburger FFF-Ortsgruppe als nächsten Schritt einen radikalen Kurswechsel in der kommunalen Klimapolitik: Die Stadt solle bis zum Jahr 2030 vollständig klimaneutral sein, jährliche CO2-Einsparziele festlegen und deren Erreichen oder Nicht-Erreichen offenlegen. Nötig seien massive Investitionen in den Klimaschutz und deren soziale Absicherung, der Ausbau erneuerbarer Energie und klimaneutraler Infrastruktur wie neue Fuß- und Fahrradwege, aber auch eine beschleunigte "Wärmewende" samt erhöhter Sanierungsrate und Ausbildungsinitiative für handwerkliche Berufe.