Freizeit

Kinder können ab Mittwoch wieder auf Spielplätze in Freiburg

Uwe Mauch

Die aktuelle Corona-Verordnung des Landes macht’s möglich: Kinder dürfen sich schon mal auf Schaukel und Rutsche freuen. Wie die Öffnung von Museen und Mundenhof ablaufen soll, ist noch unklar.

Kinder können von Mittwoch an wieder auf den Spielplätzen herumtoben. Die Stadtverwaltung setzt damit die aktuelle Corona-Verordnung der Landesregierung um. Die Ankündigung, Bolzplätze in Freiburg dürften ab Sonntag wieder genutzt werden, ist allerdings falsch. Sie bleiben bis auf weiteres zu. Laut Pressestelle sollen auch Museen und das Tiergehege Mundenhof öffnen – Details dazu will das Rathaus am Dienstag bekannt geben. In einigen Ämtern ist auch Publikumsverkehr möglich: nach Terminvereinbarung und mit Schutzmaske.


Mit ihrer neuesten Verordnung zum Infektionsschutz habe die Landesregierung am Samstag die Stadtverwaltung "überrollt", sagt Rathaussprecherin Eva Amann. Über das Wochenende und am Montag hätten die Verantwortlichen an den Konzepten für die Wiedereröffnung von Museen und Mundenhof gearbeitet. Wie viele Besucher dürfen in die einzelnen Museen? Wie sehen die Abläufe an Kasse und Garderobe aus? "Klar ist, dass es nicht so sein wird wie vorher." Nach der regelmäßigen Bürgermeisterrunde sollen am Dienstag die Details veröffentlicht werden.

Öffnung des Mundenhofs gestaltet sich nicht einfach

Ein besonderer Fall sei der Mundenhof, sagt Rathaussprecher Toni Klein: "Das ist kein normaler Zoo." Er ist in alle Richtungen offen, Zugänge lassen sich nicht schließen. "Wer weist die Leute wo wie ein?" Rein rechnerisch könnten auf den 3000 Metern an Wegen rund 2000 Menschen unterwegs sein und den Mindestabstand einhalten – "wenn alle vernünftig sind." Schwierig sei auch die Situation auf dem Parkplatz, schließlich kämen an Wochenenden fast zwei Drittel der Besucher aus dem Umland. "Das alles ist lösbar, aber nicht einfach."

Weitere Videos aus der Region finden Sie auf dem YouTube-Kanal der Badischen Zeitung

Auch einige Ämter sind nun wieder vor Ort erreichbar. So hat zum Beispiel seit vergangener Woche das Bürgerservicezentrum im Rathaus im Stühlinger geöffnet. Seit Montag ist auch das Forstamt wieder auf (Hütten werden vorerst aber nicht vermietet), das Amt für Liegenschaften und Wohnungswesen folgt am Freitag. Das Sozialamt nimmt im Rathaus im Stühlinger stundenweise Unterlagen oder Anfragen entgegen. Und der Eigenbetrieb Friedhöfe kehrt zu seinen normalen Öffnungszeiten zurück. Für Besucher gilt grundsätzlich: Termin vereinbaren und Mund-Nasen-Maske tragen. Andere Ämter sind weiterhin per Mail und Telefon erreichbar.

Mehr zum Thema: