Musik

"Jimbo" will musikalische Duftmarke in die Freiburger Rap-Szene setzen

Thomas Kubina

Seine ersten Songs produzierte Julius Heck alias "Jimbo" vor rund zehn Jahren auf seinem ersten PC. Allein dieses Jahr veröffentlichte der 28-jährige Rapper 30 Songs. Er möchte sein künstlerisches Eigenprofil in die lokale Szene einbringen.

fudder: Du schreibst, dass deine neue Single "Allure" eine Duftmarke in der Freiburger Rap-Szene setzt, wieso?
Heck: Ja, das ist nur zu verstehen, wenn man den Zusammenhang beachtet. Dieses Lied ist ein klassischer Representer-Song. Das bedeutet: Man stellt sich selbst so gut wie möglich dar. In dem Song geht es um ein Parfum namens Allure, weshalb das Wortspiel mit der Duftmarke sehr gut passt. Außerdem trage ich selbst das Parfum, das macht die Verbindung zwischen meiner Persönlichkeit und dem Song nochmals deutlicher. Ich meine, wenn man den Song gehört hat, sprechen die Parts für sich.


fudder: Wenn wir schon beim Wortspiel sind: Du übst mit deinem Song doch eigentlich Kritik an Star-Allüren, oder nicht?
Heck: Vielleicht ein bisschen. Aber wir sollten uns nicht so nah am Text bewegen und es thematisch nicht allzu aufdröseln. Als ich das Lied veröffentlicht habe, wollte ich die Duftmarke setzen. Eine Duftmarke, die sich über Freiburg legt. Es ist eine Punchline, um die ich einen Song gebaut habe. Ich würde da aber nicht so viel reininterpretieren. Auch wenn ich Star-Allüren im Text behandle, sollte es keine Kritik sein.
Julius Heck alias "Jimbo" ist 28 Jahre alt und in Freiburg geboren.

fudder: "Ich bin der Beste in der Stadt, doch es wäre peinlich wäre ich stolz drauf" heißt es in einer Line. Gibt es sowas wie Bescheidenheit überhaupt in der Rap-Szene?
Heck: Es gibt Bescheidenheit in der Rap-Szene, aber diese fällt ziemlich gering aus. Solche Lines gehörten aber auch zum Rap. Sie sind ein wichtiger Unterhaltungsfaktor, der sich in die Rap-Texte integrieren muss. Oftmals begegnet man in Texten irgendwelchen Aneinanderreihungen von großen und teuren Markennamen. Das mache ich in der Regel nicht. Mit dieser Line lehne ich mich logischerweise aus dem Fenster. Das ist aber wichtig. Man muss es selbst so vertreten und dazu stehen können.

"Ich setze sehr viel Wert auf Melodien und auf prägnante Refrains."

fudder: Du hast also dein eigenes Standing: Was zeichnet dich denn aus?
Heck: Anders als vor einigen Jahren habe ich nun eine eigene musikalische Handschrift, mit der ich an meine Texte gehe. Ich setze sehr viel Wert auf Melodien und auf prägnante Refrains. Ich möchte eine Message transportieren und achte auf die technische Versiertheit. Es ist wichtig für mich, dass ich nicht in den Pop-Bereich abschweife. Rap ist für mich mein Anker. Blickt man auf meine Songs, ist gewissermaßen eine Mischung aus beidem geblieben. Und grundsätzlich gilt: Ich mache das, worauf ich gerade Lust habe.

fudder: Es ist nunmal ein Thema, um das man nicht herumkommt: Wie wirkt sich die Corona-Situation auf dich als Künstler aus?
Heck: Sehr spürbar wird es vor allem daran, dass man keine Veranstaltungen besuchen kann. Aber auch das Studio-Leben ist sehr eingeschränkt. Dadurch, dass man gerade unter den Kontaktbeschränkungen nicht wahllos Leute treffen und gemeinsam einen Song bearbeiten kann, macht es die Arbeit schwierig. Aber sie ist trotzdem nicht unmöglich. Dass nun auch alle Live-Gigs ausfallen, finde ich tragisch. Ich war beispielsweise immer mal wieder beim Rap-Anker im Gespräch. Coronabedingt hat das nicht funktioniert.

fudder: Wie wird sich deine Duftmarke in Zukunft in der Freiburger Rap-Szene bemerkbar machen?
Heck: Wir sind gerade dabei, einige Sachen für 2021 zu planen. Es stehen aufwendigere Videos an und bessere Marketingstrategien. Mit meinem neuen Team möchte ich zwei größere Projekte angehen. Ich möchte noch nicht zu viel verraten, aber ich bin gut gestimmt und habe noch einiges in petto.

fudder: Bring doch mal "Jimbo" in drei Worten auf den Punkt.
Heck: Melodie, Fresh, Augenzwinkern.

fudder: Meinst du mit deinem Augenzwinkern, dass du verschmitzt bist?

Heck: Das zeigt sich im Allure-Song und der vorhin erwähnten Line: Ich bin der Beste in der Stadt und es wäre peinlich, würde ich darauf stolz sein. Man könnte den Inhalt auch anders vermitteln. Ich möchte aber ein Stück weit auf freundliche und positive Art provozieren. Das ist mein Ziel. Solche Inhalte sollen auf respektvolle Art umschrieben werden. Ich achte sehr darauf, keine Beleidigungen in meinen Texten zu haben. Deshalb versuche ich die Dinge mit einem Augenzwinkern zu singen und zu erzählen.

Mehr zum Thema: