Freiburg

Israelitische Gemeinde gedenkt am Mittwoch der Deportierten nach Gurs

BZ-Redaktion

Die Israelitische Gemeinde erinnert mit einer Gedenkveranstaltung bei der Neuen Synagoge am Mittwoch, 7. Oktober, 17 Uhr, an die Deportation der Freiburger Juden nach Gurs vor 80 Jahren.

Die Deportation fand während der jüdischen Feiertage Sukkot – dem Laubhüttenfest – statt. Auch jetzt ist wieder Sukkot und an den Stufen der Neuen Synagoge ist eine kleine Laubhütte, eine Sukka, aufgebaut worden. Dort werden 350 Gedenksteine ausgelegt, die Freiburger Schüler mit den Namen der Deportierten beschriftet haben. Es gibt eine Tradition, Gäste in die Laubhütte einzuladen – und diese 350 Freiburger Juden, die in Gurs und in Auschwitz ermordet wurden, werden die Gäste der Gemeinde sein.