Führungen und Konzert

Israelitische Gemeinde Freiburg lädt zum Tag der jüdischen Kultur

BZ-Redaktion

Die Israelitische Gemeinde veranstaltet am "Europäischen Tag der Jüdischen Kultur" am kommenden Sonntag Führungen durch die Synagoge und über den Friedhof. Später erklingen jiddische Lieder.

Am Sonntag, 6. September, zeigt Kantor Moshe Hayoun nach einer Begrüßung der Vorsitzenden Irina Katz ab 13.15 Uhr Interessierten die Neue Synagoge zwischen Engelstraße und Nußbaumstraße. Ab 15 Uhr führt Felix Rottberger, Holocaustüberlebender und ehemaliger Verwalter der Friedhöfe der Gemeinde, über den alten jüdischen Friedhof an der Elsässer Straße. Igor Itkin vom Rabbinerseminar in Berlin hält ab 17 Uhr im Gemeindezentrum den Vortrag "40 Jahre Wüstenwanderung, 40 Jahre Isolation-Bildung des jüdischen Volkes in Quarantäne".

Ab 19 Uhr findet dort auch ein Konzert statt. Michael Kaner, Kantor der Jüdischen Gemeinde Graz, und seine Band spielen ihr Programm "Jüdische und jiddische Lieder für die Seele" als Premiere. In ihrem einstündigen Programm werden bekannte jiddische und jüdische Lieder gespielt und gesungen. Ergänzt wird das Programm durch zahlreiche jüdische Anekdoten, Witze und Geschichten.

Eintritt ist frei, Anmeldung bis Freitag möglich

Die Teilnahme unter Corona-Regeln ist bei den Veranstaltungen am Sonntag kostenlos. Spenden sind erwünscht. Anmeldung bis zum 4. September erbeten per E-Mail an info@jg-fr.de.

Zum "Europäischen Tag der jüdischen Kultur", der seit 1999 immer im September stattfindet, veranstalten jüdische Gemeinden und Institutionen in mehr als dreißig Ländern Veranstaltungen. Dabei soll über Geschichte, Traditionen und das Brauchtum des Judentums informiert werden.