Verkehrswende

Initiative sammelt 11.000 Unterschriften für Radentscheid in Freiburg

Uwe Mauch

Eine Initiative will den Radverkehr in der Stadt fördern. Ihr Ziel eines Bürgerbegehrens für die Verkehrswende ist fast erreicht. Zusammen mit Fridays for Future ist am Freitag eine Demo geplant.

Mehr als 11.000 Freiburgerinnen und Freiburger haben die beiden Bürgerbegehren für eine Verkehrswende unterschrieben. Das teilt die Initiative "Fuß- und Radentscheid Freiburg" mit, die damit ihr Ziel fast erreicht. Damit die Bürgerbegehren gültig werden, benötigen sie jeweils rund 12.000 Unterschriften von EU-Bürgern, die mindestens 16 Jahre alt sind und ihren Hauptwohnsitz in Freiburg haben.


Für Freitag, 11. September, planen die Aktivisten gemeinsam mit "Fridays for Future" eine große Fahrraddemonstration mit Sternfahrt – und sie wollen Oberbürgermeister Martin Horn einen "blauen Brief" überreichen, da sie seine Verkehrspolitik für ungenügend halten. Mitunterzeichner sind unter anderem Greenpeace, Verkehrsclub Deutschland, Allgemeiner Deutscher Fahrradclub, Attac und der Bund für Umwelt- und Naturschutz.

Kritik an Klimaschutz-Maßnahmen der Stadtverwaltung

Gefordert werden in einer Pressemitteilung "endlich entschiedene Schritte für die Verkehrswende". Wenn Freiburg die Ziele seines Klimaschutzkonzepts erreichen wolle, müssten deutlich mehr Menschen zu Fuß gehen, Rad fahren oder den Nahverkehr nutzen. Die von der Stadtverwaltung eingeleiteten Maßnahmen seien viel zu schwach und würden zudem schleppend umgesetzt.

Weitere Infos:

Das eine Bürgerbegehren will einen fuß- und fahrradfreundlichen Innenstadtring anlegen und den motorisierten Verkehr zurückdrängen. Das andere will die Stadtverwaltung dazu bewegen, einen Neun-Punkte-Plan für ein "fuß- und fahrradfreundliches Freiburg" umzusetzen. Sind die Bürgerbegehren erfolgreich, können sie in einen Bürgerentscheid münden.

Demoroute am Freitag

Am Freitag startet die Demo um 16 Uhr mit einer Sternfahrt aus den Stadtteilen Littenweiler/Wiehre, Mooswald, Rieselfeld/Haslach, St. Georgen/Vauban, Zähringen/Herdern zum Platz der Alten Synagoge, wo OB Horn die Kritik in Schriftform erhält. Anschließend radelt der Demonstrationszug Richtung Herdern und Zähringen.