Corona-Pandemie

In Freiburg gibt es so viele aktive Covid-19-Fälle wie zuletzt Anfang Mai

Joachim Röderer

Die meisten neuen Corona-Infektionen in Freiburg sind weiterhin auf Urlaubsheimkehrer zurückzuführen, sagen die Behörden. Auch in einem Studierendenwohnheim gibt es aktuell einen Fall.

Das Gesundheitsamt Freiburg hat am Montagmorgen neue Zahlen gemeldet: Danach sind über das Wochenende 16 neue Infektionen mit dem Sars-CoV-2-Virus hinzugekommen. Es gibt elf neue Fälle in der Stadt Freiburg und fünf im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald. In der Stadt Freiburg gibt es damit aktuell um die 35 aktive Covid-19-Fälle. Das ist der höchste Stand seit Anfang Mai.


Infiziert hätten sich in erster Linie Urlaubsrückkehrer und deren Familienangehörige, so Matthias Fetterer, Sprecher des Landratsamtes Breisgau-Hochschwarzwald, bei dem das auch für Freiburg zuständige Gesundheitsamt angesiedelt ist.

Corona-Fall in Studierendenwohnheim

Eine Infektion wurde aus einem großen Studierendenwohnheim im Freiburger Westen gemeldet. Die Mitbewohner seien entsprechend informiert worden. Die bislang ausgewerteten Tests von Kontaktpersonen sollen alle negativ ausgefallen sein, heißt es.

Der Betroffene ist gemäß des Notfallplans des Studierendenwerks in ein Einzelappartement verlegt worden. "Es laufen die üblichen Umfeldüberprüfungen und die Nachverfolgung der Infektionsketten", so Landratsamtssprecher Fetterer.

Noch keine Entscheidung über Testzentrum auf der Messe

Die Stadt Freiburg hat der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) die Messe Freiburg angeboten, um dort ein Drive-through-Testzentrum einzurichten. Solche Teststationen gibt es aktuell schon an der Autobahn in Neuenburg, in Emmendingen und auf der Messe Offenburg. "Wir beschäftigten uns aktuell mit vielen Testzentren", sagt Kai Sonntag, Pressesprecher der Kassenärztlichen Vereinigung in Stuttgart.

Die KV hatte bereits im März eine Abstrichstelle und später dann ein Fieberzentrum auf der Messe im Freiburger Westen betrieben. Nachdem die Fallzahlen deutlich zurückgegangen waren und die Hausarztpraxen inzwischen gut mit Schutzmaterial ausgestattet sind, war das Fieberzentrum am 12. Juni wieder geschlossen worden.

Seit Beginn der Pandemie haben sich in Freiburg insgesamt 1051 Menschen mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald sind bislang 1216 Fälle gemeldet. Unverändert geblieben ist die Zahl der Todesfälle: In der Stadt sind bislang 80 Menschen an Covid-19 verstorben, im Landkreis 75 Menschen.
Fallzahlen steigen landesweit

Für Baden-Württemberg meldet das Landesgesundheitsamt am Montag 228 neue bestätigte Corona-Fälle. Das ist ein Wert wie zuletzt Ende April – der allerdings auch durch Meldeverzug übers Wochenende zustande kommt. Die 7-Tage-Inzidenz für Baden-Württemberg liegt demnach bei 6,8. Freiburg liegt laut den Zahlen des Landes mit 9,6 klar darüber, der Kreis Breisgau-Hochschwarzwald mit 6,5 knapp darunter. Alle aktuellen Daten zum Coronavirus in Südbaden, Deutschland und der Welt zeigt das BZ-Dashboard.

Mehr zum Thema: