Starttermin

In Freiburg gedrehte Netflix-Serie "Biohackers" wegen Corona verschoben

Felix Klingel

Einige Szenen könnten verstörend wirken: Aufgrund der Corona-Krise verschiebt sich der Start der Netflix-Serie "Biohackers". In der teilweise in Freiburg gedrehten Serie geht es um genetische Manipulation.

Das Audimax, die UB und der Platz der Alten Synagoge als Schauplatz einer Netflix-Serie: Die im Sommer 2019 teilweise in Freiburg gedrehte Serie "Biohackers" sollte eigentlich ab Donnerstag, 30. April, auf der Streaming-Plattform zu sehen sein. Doch Netflix hat sich nun gegen dieses Datum für die Ausstrahlung entschieden.


Wie der Mediendienst DWDL berichtet, könnten einige der Szenen von "Biohackers" in der aktuellen Corona-Lage potenziell verstörend sein. Die Serie handelt von der jungen Medizinstudentin Mia Akerlund, die von der Schweizer Schauspielerin Luna Wendler gespielt wird. Mia zeigt sich vor allem an Biohacking-Technologien interessiert. Biohacker optimieren ihren eigenen Körper mit dem Ziel, mehr Leistungsfähigkeit zu erreichen. Dies kann von einer speziellen Ernährungsweise über Hörimplantate bis hin zur Modifizierung der DNA gehen.

Da sie den Tod ihres Bruders aufklären will, taucht Mia immer weiter in die Welt solcher teilweise illegalen Gen-Experimenten ein. Sie erfährt, dass eine neue Technologie in falsche Hände geraten ist und muss sich entscheiden: Soll sie den Mord ihres Bruders rächen oder die Menschheit vor der neuartigen Genmanipulation schützen? Viel mehr hat Netflix über den Inhalt der Serie noch nicht bekanntgegeben. Auch welche Szenen problematisch sind, ist nicht bekannt.

Filmcrew drehte im Sommer 2019 in Freiburg

Gedreht wurde "Biohackers" im Sommer 2019 teilweise in Freiburg. Die Filmcrew war damals unübersehbar. Mit zahlreichen Lastwägen voller Filmequipment, mit Schauspielern, Komparsen und Crew-Mitgliedern beanspruchte die Produktion einige Drehorte rund um die Universität. Der Großteil der Serie wurde allerdings in einem Filmstudio in München abgedreht.

Für viele Studierende, die sonst für sie alltägliche Orte wie die UB oder das Audimax auf Grund von Corona kaum mehr zu Gesicht bekommen, wäre die Serie sicher eine interessante Ablenkung gewesen. Wann die Serie nun gezeigt werden soll, hat Netflix noch nicht bekannt gegeben.

Mehr zum Thema: