Neueröffnung

In der Espressobar "Zur Braunen Bohne" schmeckt der Kaffee fast wie in Italien

Lucia Bramert

Bei Kaffee und sizilianischem Gebäck fühlt man sich schnell nach Italien versetzt: Seit diesem Sommer gibt es in der Freiburger Innenstadt eine neue Espressobar. Für Inhaber und erfahrenen Gastronom Afrim Selmonmusaj ist "Zur Braunen Bohne" das erste eigene Café.

Der Standort

Am Ende der Grünwälderstraße, kurz vorm Augustinerplatz, hat Ende Mai die Espressobar "Zur Braunen Bohne" eröffnet. Die verschnörkelten Stühle und runden Tische auf beiden Straßenseiten laden zum Verweilen ein. Über der Tür leuchtet das typische rote illy-Schild, durch die große Fensterfront sieht man die glänzende Siebträgermaschine.

Das Ambiente

Neben der Eingangstür hängt eine Tafel, auf der ein Zitat von Kanye West geschrieben steht: "Follow your own vision" und "Do things you love". Beim Betreten des hellen Innenraums begrüßt ein junger Mann die Hereinkommenden herzlich. Er steht hinter der holzvertäfelten Theke, an der die verschiedenen Kaffeespezialitäten zubereitet werden – das Herzstück des Cafés. An der Rückwand sind Kaffeedosen, Tassen und Gläser sorgfältig aufgereiht. Beim zweiten Blick fallen immer mehr dezent gesetzte Details im Raum auf, wie die Deckenleuchten aus alten Tee- und Kaffeekannen oder ein kleiner Blumenstrauß, die der Espressobar einen besonderen Touch verleihen.

Der Inhaber

Mit der Espressobar in der Freiburger Innenstadt geht für Inhaber Afrim Selmonmusaj ein kleiner Wunsch in Erfüllung: "Ich wollte schon immer gerne irgendwann ein eigenes Café haben. Dieses Jahr war es dann so weit." Afrim Selmonmusaj ist seit vielen Jahren in der Gastronomie tätig – unter anderem arbeitete er in verschiedenen Hotels und Restaurants im Schwarzwald. Dabei hat es ihm besonders die italienische Küche angetan. Neben ihm selbst steht oft auch Student und Familienfreund Luca Maggiore hinter der Theke. "Luca ist meine rechte Hand", erklärt der Inhaber freudig. Ab und zu werden die beiden von zwei weiteren Mitarbeitern unterstützt.

Das Konzept

"Unser Kaffee wird ausschließlich mit illy-Bohnen zubereitet. 100 Prozent Arabica-Kaffee", erzählt Afrim Selmonmusaj stolz. Tatsächlich sei "Zur braunen Bohne" das einzige Café in Freiburg mit diesem Gütesiegel. Die Bohnen haben besonders in der italienischen Kaffeewelt und Espressokunst Tradition. "Wir sind von der Auswahl, der Verarbeitung und Konservierung und natürlich dem besonderen Geschmack des Kaffees überzeugt." Und das kommt gut an: Es sei nicht unüblich, dass ein Gast einen zweiten Cappuccino bestellt, verrät Luca Maggiore. Außerdem kommen viele regelmäßig wieder. Es freut Afrim Selmonmusaj, dass die Freiburger die Kaffeequalität zu schätzen wissen.

Was das Geheimnis für richtig guten Kaffee ist? Afrim Selmonmusaj überlegt kurz. "Am Ende sind es viele Komponenten, die als Ganzes etwas Gutes ergeben: Die Herkunft der Bohne ist wichtig, wie sie verlesen und gemahlen wird und dann durch eine gute Maschine mit geübten Händen zu einem Espresso oder Cappuccino wird."

Kaffee und Co.

Der Schwerpunkt hier liegt klar beim Kaffee. Zu den verschiedenen Kaffeevariationen gibt es original sizilianisches Mandelgebäck. Außerdem auch verschiedene Kaltgetränke und frisch gepressten Orangensaft. Besonderes Highlight: Die "Illycrema": Das ist samtig weiches Kaffeeeis – muss man probieren!

Fazit

Wer es diesen Sommer nicht nach Italien geschafft hat und Lust auf eine nachträgliche Geschmacksreise dorthin hat, sollte der Espressobar "Zur Braunen Bohne" auf jeden Fall einen Besuch abstatten. Und auch sonst alle, die gerne guten Kaffee genießen!



Öffnungszeiten

Montag bis Samstag 10 bis 17 Uhr

Adresse

Augustinerplatz 2, 79098 Freiburg im Breisgau

Mehr zum Thema: