fudder-Tipps

Heimaturlaub: 8 Podcasts für Balkonien

Maria-Xenia Hardt, Gina Kutkat & Leona Strohm

Podcasts gehen immer: auf dem Weg zum Supermarkt, beim Kochen, Spazieren oder als Einschlafhilfe. Für alle, die ihre Lieblings-Pods leergehört haben, haben wir acht Tipps – von Unterhaltung bis hin zu Wissen – zusammengestellt.

Scheitern erlaubt: "How to Fail with Elizabeth Day"

Scheitern ist meist unsichtbar – außer das eigene. Im Lebenslauf, auf Instagram und in retroperspektiven Erzählungen von Selbstoptimierung ist zwischen #livingthelife und Glitzer einfach kein Platz für die dunklen Ecken unterwegs. So läuft man Gefahr, nur sich selbst als zweifelndes, unsicheres, scheiterndes Wesen wahrzunehmen. Der Podcast "How to Fail" von und mit der britischen Journalistin Elizabeth Day ist das perfekte Heilmittel: Hier sprechen bekannte und gemeinhin als überaus "erfolgreich" wahrgenommene Gäste (z.B. Fleabag-Schöpferin Phoebe Waller-Bridge, Booker-Preis Gewinnerin Bernadine Evaristo, Sängerin Lily Allen) über ihr Scheitern. Besonders eindrucksvoll ist auch eine "Corona Special"-Episode vom 15. April, in der Hörerinnen und Hörer ihre Geschichten teilen.

Bonus-Tipp: Elizabeth Day hat Beispiele ihres eigenen Scheiterns zusammen mit Anekdoten aus dem Podcast kürzlich in ein Buch gepackt – es heißt auch How to Fail und ist seltsam mutmachend. [Maria-Xenia Hardt]
Die ehemalige First Lady anhimmeln: The Michelle Obama Podcast

Es ist kein Geheimnis, dass ich Michelle Obama verehre. Und genauso wenig ist es ein Geheimnis, dass Michelle Obama Politik hasst. Daraus hat die ehemalige First Lady der USA auch nie wirklich einen Hehl gemacht. Das Weiße Haus hat sie hinter sich gelassen – auch wenn ich doch hoffe, dass sie eines Tages Präsidentschaftskandidatin wird – aber Ruhe gibt sie nicht. Nach ihrem erfolgreichen Buch "Becoming" nimmt sie nun wöchentlich in Kooperation mit Spotify einen Podcast auf, der – ganz bescheiden – "The Michelle Obama Podcast" heißt. Darin spricht sie mit Menschen, die ihr nahe stehen: ihrem Bruder, ihrer Mutter, ihrer Freundin und Ärztin Dr. Sharon Malone. Und in der ersten Folge: Mit ihrem Mann Barack Obama. Ich könnte den beiden ewig zuhören, wie sie über Verantwortung, Liebe und Beziehungen sprechen. Bisher habe ich jede Folge zwei Mal gehört, damit ich auch ja nichts verpassen. Michelle, i love u! [Gina Kutkat]

Mäuschen beim Blind Date: "DateNight" von Tinder und Mit Vergnügen

Viele Folgen gibt es noch nicht – der Podcast "DateNight" ist nigelnagelneu und somit perfekt geeignet, um direkt von Anfang an mitzuhören. Zwei datewillige Singles treffen sich zu einem moderierten Blinddate und müssen am Ende beide entscheiden, ob sie sich wiedersehen möchten – sozusagen eine analoge Version des Nach-rechts-Wischens. Nur wenn beide unabhängig voneinander Lust auf ein zweites Date haben, kommt das auch zustande. Wer also schonmal Mäuschen spielen wollte beim Date anderer Leute, kommt hier voll auf die Kosten. Vielleicht fühlt man sich ja auch von der einen oder anderen Frage der Moderation inspiriert, das nächste eigene Date etwas spannender zu gestalten. Es gibt so viele Gesprächsthemen jenseits von "und, was machst du in deiner Freizeit" oder "na, Schatz, was ist in deinem Leben heute (Un)Spannndes passiert?". [Maria-Xenia Hardt]
Heimaturlaub
Mit der Serie Heimaturlaub wollen wir euch in diesem merkwürdigen Corona-Sommer, an dem Reisen nur eingeschränkt möglich sind, Alternativen in der Region aufzeigen. Auch ein Schwimmbadbesuch oder eine Wanderung im Schwarzwald, kann sich wie Urlaub anfühlen.

fudder-Serie: Heimaturlaub

Sie sprechen über Beauty und das Leben: Forever35

Forever35 ist der allererste Podcast, den ich jemals abonniert habe – und ich höre ihn noch immer. Die beiden amerikanischen Autorinnen Doree Shafrir und Kate Spencer sprechen darin in erster Linie über Beauty-und Pflegeprodukte, aber eigentlich geht es um viel mehr: Um Selbstliebe, Ängste, Selbstzweifel oder auch mal um die Frage, ob man für seine Schamhaare Conditioner benutzen sollte. Warum ich den Podcast hier noch nie zuvor empfohlen habe? Weil ich angst hatte, als oberflächlich abgestempelt zu werden, wenn ich mich für Schminke und Mode interessiere. Das ist Quatsch, das weiß ich jetzt. Deshalb: Hört alle in diesen Podcast rein, denn es kommen tolle Frauen zu Wort, von denen man viel lernen kann. Egal ob 35, 25 oder 75. [Gina Kutkat]

Gegen die Bildungslücke: "Wissen"–Podcast von SWR2

Der Wissens-Podcast von SWR2 ist sehr… Radio. Und das ist auch gar nicht schlimm. Die Folgen sind in öffentlich-rechtlicher Manier gut und sauber produziert und oft wirklich ein Hörvergnügen. Der Themenkatalog lässt Rückschlüsse auf die nicht gerade junge SWR2-Hörerschaft zu, so geht es oft um Fitness im Alter oder das Gesundheitssystem, Geschichte und (Hoch-)Kultur – aber im Grunde ist das Themenangebot insgesamt so groß, dass für alle etwas dabei ist. Ich bin im Frühjahr eher zufällig auf Spotify auf den Podcast gestoßen, als ich auf der Suche nach interessantem Futter für meine Spaziergänge war. Eine Folge zur Aufforstung in Schottland weckte damals meine Aufmerksamkeit. An diesem Thema kann man auch gut ablesen, wie breit das Spektrum der Folgen ist: vom Wohnen in "Tiny Houses" über Inselleben als Utopie bis hin zu Fragen der Gerechtigkeit ist das Fass praktisch unerschöpflich. [Maria-Xenia Hardt]
Die Psyche besser verstehen: InnenLeben – der Psychologie-Podcast

Psychische Erkrankungen sind leider keine Seltenheit. Gerade im Studium machen sich Leistungsdruck, Angststörung und Depression bemerkbar. Mittlerweile sind regelmäßige Termin bei Psychologinnnen und Psychologen kein Tabuthema mehr und auch das SWFr bietet Seminare und Beratungen an. Doch gerade die eigenen Freunde und die Familie wissen oft nicht, wie sie mit dem Verhalten eines geliebten Menschen umgehen sollen und wie sie helfen können. Frei nach dem Motto "Durch Aufklärung kann man helfen und gegen Stigmatisierung vorgehen" erklärt der Podcast die Hintergründe verschiedener Krankheiten und welche Therapieformen es gibt. Der Podcast ist für alle, die ihrem Umfeld helfen möchten, selbst betroffen sind oder sich einfach für psychische Erkrankungen interessieren. [Leona Strohm]
Skills für’s Leben: "The Life Kit" von NPR

Wer gerne was lernt, aber weniger an Fachthemen interessiert ist und eher ganz unmittelbar das eigene Leben unter die Lupe nehmen und möglicherweise verbessern will, der sollte sich mal "The Life Kit" von NPR anschauen. Hier geht es um alles, was Gesundheit, Vermögen und generelle Life Skills betrifft, von alltäglichen Dingen wie der Zubereitung von gutem Kaffee bis hin zur Pflege von Freundschaften und der Auseinandersetzung mit dem eigenen Rassismus. Experten und auch Hörerinnen und Hörer kommen zu Wort, dank guter Dramaturgie der einzelnen Folgen (zwischen 15 und 30 Minuten lang) ist es leicht, aufmerksam dabei zu bleiben und am Ende liefert der Podcast genau, was er verspricht: Tools to help you get it together.
[Maria-Xenia Hardt]
Nostalgische Gefühle für Justus, Peter und Bob: Rescherschen & Archiv

Als großer Drei ???-Fan kennt ihr jede Folge auswendig: Ihr wisst, warum Justus bei seiner Tante wohnt und dass Peter ständig dumme Fragen stellt. Natürlich seid ihr euch auch darüber bewusst, dass Bob eigentlich für die Recherche zuständig ist.
Aber was ist, wenn die Recherche mal drei andere Männer übernehmen? Wäre es nicht spannend zu erfahren, warum Tante Mathilda immer nur Kirschkuchen backt. Oder in welche Kategorien die über 200 Folgen der Drei ??? eingeteilt werden können und dass hier klare Erkennungszeichen der Autoren zu sehen sind.Mit ordentlich Humor und heiterem Plaudern, haben es sich drei Freunde zur Aufgabe gemacht, ihre Kindheitserinnerungen der Drei ??? zu diskutieren, indem sie die Cover beurteilen, Hintergründe der Folgen erklären und eventuelle Logikfehler aufdecken. Wer also schon immer wissen wollte, welche seltsame Beziehung Bob und Clarissa Franklin verbindet, der sollte hier auf jeden Fall einschalten. [Leona Strohm] Mehr zum Thema: