fudder-Serie

Gründen in der Krise: Zwei Freunde aus Freiburg bringen "Limonate" auf den Markt

Gina Kutkat

Limo plus Mate ergibt Limonate: Paulus Ratajski und Dominik Zorn aus Freiburg haben eine Limonade entwickelt, die koffeinhaltig ist und zu einem Drink passt, den sie selbst erfunden haben: Das Millionärsradler.

Gründen in der Krise

Es war eine Schnapsidee, oder besser: Eine Sektidee, die dazu führte, dass Paulus Ratajski und Dominik Zorn Ende September im Freiburg Stadtgarten sitzen und über ihre eigene Limonade sprechen. "Eigentlich wollten wir schon vor etwa drei Monaten damit fertig sein, aber die Corona-Pandemie hat unseren Prozess etwas verlangsamt", sagt Paulus Ratajski, 30. "Es ist so, wie es ist. Wir sind trotzdem sehr zufrieden, wie es gelaufen ist", sagt sein Kollege Dominik Zorn, 33.

Ihr fertiges Produkt, eine Zitronenlimo mit Guarana- und Mateextrakt, wollen sie in den nächsten Wochen in Freiburger Cafés, Gastronomien und im Einzelhandel unterbringen. In den letzten Wochen und Monaten haben sie sich in den Gründungsprozess reingefuchst: Sie haben eine Firma gegründet, sich weitergebildet, eingelesen – und durch alle Limos getestet, die es in Deutschland gibt. Bis sie wussten, wo sie mit ihrem ersten eigenen Produkt, der Limonate, hin möchten.
fudder-Serie "Gründen in der Krise"

fudder beschäftigt sich mit jungen Menschen aus der Region, die mitten in der Krise ein Geschäft eröffnet, eine Kollektion herausgebracht oder sich mit ihrer kleinen Firma selbstständig gemacht haben. Wir porträtieren junge Menschen vor, die sich der Herausforderung gestellt haben, mitten in der Pandemie ihren Traum zu verwirklichen.

Überblick: Alle Teile der Serie "Gründen in der Krise"

#millionärsradler

Die Gründungsgeschichte der Limonate ist an eine Geburtstagsparty am Gardasee im Jahr 2019 gekoppelt: Weil Dominik und Paulus etwas anderes trinken wollten als Bier, fingen sie an, mit verschiedenen Getränken zu experimentieren. "Irgendwann haben wir Sekt und Limo gemischt – und fanden das super lecker und erfrischend", sagt Paulus. Sie tranken es den ganzen Abend, mischten es für ihre Freunde und tauften ihre Erfindung schließlich "Millionärsradler". Das neue Getränk kam dann auch auf Partys in Freiburg gut an. "Wir haben quasi den ganzen Sommer 2019 nichts anderes mehr getrunken", sagt Dominik.

Der einzige Haken: Keine Limo, mit der sie den Sekt mischten, passte ihnen zu hundert Prozent. Und weil die beiden plötzlich angefixt waren, das Millionärsradler zu perfektionierten, kam der Gedanke auf, es mit einer Limo einfach selber zu probieren.

Die Idee

Der Sommerdrink war erfunden, nur die Komponenten stimmten noch nicht. "Durch das Millionärsradler war die Motivation da, eine eigene Limo zu produzieren", so Dominik. Also überlegten die beiden, was ihnen an den bestehenden Limos fehlte. "Wir mochten den wachmachenden Effekt von Mate und Guarana", sagt Dominik. "Und die Idee, dass man eine Limo auch als Cola- oder Kaffeeersatz trinken könnte", ergänzt Paulus.

Sie machten sich auf die Suche und wurden in Südtirol bei einer Firma fündig, die ihnen eine Limonade nach ihren Wünschen fertig mischte – mit Zitronen aus Italien und den Guarana- und Mateextrakten. "Aufgrund der Corona-Pandemie fanden dann unsere Tastings online statt", sagt Paulus. Fünf Testrunden legten sie ein, bis sie mit dem Ergebnis zufrieden waren.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Sekt und Limonate dabei? #millionärsradler #limonate #schlafenwargestern #whatthefreiburg #machswieduwillst

Ein Beitrag geteilt von Limonate (@limonate.limo) am Sep 25, 2020 um 12:12 PDT



Hinter der Limonate

Paulus und Dominik haben sich vor etwa zweieinhalb Jahren über ihre Jobs bei einem Freiburger Hersteller von Medizinprodukten kennengelernt. Ihre Erfahrungen als Entwickler und Wirtschaftsingenieur fließen auch in die Arbeit für die Limonate mit ein: "Dass wir strukturiert arbeiten können und Aufgaben gerne abarbeiten, kam uns auf jeden Fall zugute", sagt Dominik. Der gebürtige Nürnberger ist außerdem gelernter Versicherungskaufmann und bei "Limonate" für die Buchhaltung zuständig.

Die beiden behandeln ihr Projekt zwar nicht als Schnapsidee, aber der Spaß steht definitiv im Vordergrund. "Natürlich soll das alles auch wirtschaftlich sein, aber wir haben in erster Linie viel Freude daran und sind offen dafür, was die Zukunft bringt", sagt Paulus. Ein wichtiger Faktor für den Erfolg ihrer Limonate ist auch ihr Freundeskreis: In den WGs der beiden fanden diverse Trinkproben statt und die Keller wurden leergeräumt, um die Limokisten zu stapeln. Den Instgaram-Account "limonate.limo" schmücken stylische Bilder von Freiburger Partynächten inklusive Hipster-Rädern und Hashtags.

Limonate-Herstellung

Die Limonate ist eine koffeinhaltige Zitronenlimonade, die als Hauptzutaten Wasser, Zucker, Zitronensaft aus Fruchtsaftkonzentrat, Kohlensäure, Guarana- und Mateextrakt sowie natürliches Koffein enthält. Die Limo wird in Südtirol hergestellt und im Südschwarzwald abgefüllt, 5600 Flaschen kamen mit der ersten Charge. Die 0,3-Liter Flasche kostet 1,39 Euro, eine 24er-Kiste kann über Instagram bestellt werden und kostet 35 Euro.

Der Koffeingehalt ist mit 15 Miligramm pro 100 Mililiter als erhöht gekennzeichnet, das gleicht ungefähr dem Gehalt einer Flasche Cola. "Man kann es am Schreibtisch oder auf einer Party trinken, das ist das Besondere daran", sagt Paulus. Aktuell gibt es die Limo in ein paar Freiburger Cafés, auf Instagram sind die Läden in der Story aufgelistet.
Mehr zum Thema: