fudder-Serie

Gründen in der Krise: Im ehemaligen Walfisch hat nun das Flamingo eröffnet

Christoph Giese

Carina, Adib und Niklas arbeiteten bis Anfang des Jahres gemeinsam im Kiez, seit Mai führen sie die Bar Flamingo im ehemaligen Walfisch. Die traditionsreiche Eckkneipe hat nun einen Biergarten unter Palmen und soll ein "Sandkasten für Erwachsene" werden.

Als Carina Wolff, Adib Degh Degh und Niklas Aigeldinger Ende vergangenen Jahres erste Pläne für ihre eigene Bar schmiedeten, war die Corona-Pandemie noch in weiter Ferne. "Eigentlich wollten wir im April aufmachen", erzählt Niklas. Doch die Krise machte dem Trio einen Strich durch die Rechnung. Daher eröffnete die Bar Flamingo in den Räumlichkeiten des ehemaligen Walfisch erst im Mai und erstmal nur mit Straßenverkauf und Coffee to go. Mit jeder weiteren Lockerung konnte das Flamingo auch sein Angebot erweitern. "Wir haben die Extrazeit genutzt, um den Biergarten noch etwas herauszuputzen", sagt Niklas.


Die drei kennen sich aus der gemeinsamen Zeit in der Kneipe Kiez am Bahnhof, deren Inhaber Adib bis März war. Nun wollte der 50-Jährige eigentlich raus aus dem Nachtleben und sich dem Kaffeegeschäft zuwenden. Mit seinen Kollegen kombiniert er beides. Das Flamingo macht bereits um 9 Uhr auf und kann bis 3 Uhr nachts geöffnet sein – Café und Eckkneipe in einem. Dafür röstet Adib seinen eigenen Bio-Kaffee unter der Marke Black Beans, den er auch online verkauft. Die Bohnen kommen von Elephant Beans. Carina organisiert Vertrieb, Werbung und die Internetpräsenz. Niklas ist vor allem für das Geschäft am Abend zuständig.

Für den Namen Flamingo haben sich Carina, Adib und Niklas entschieden, weil das pinke Tier auffällt. "Wir haben probiert, Aufmerksamkeit auf die Ecke zu lenken", sagt Adib. So werde der Ort sichtbar, denn die Leute fragten sich, was es mit dem Flamingo auf sich habe. Dieser geheimnisvolle Name helfe, sagt Adib, denn die Kneipe ist nicht in der Innenstadt, daher gebe es weniger Durchlauf.

Zwischen 12 und 14.30 Uhr bietet das Flamingo zudem einen täglich wechselnden, selbstgekochten Mittagstisch an. Der ist immer vegetarisch und kostet zwischen sechs und neun Euro. Ansonsten gibt es Quiche und Flammkuchen zu essen. Darauf liege jedoch nicht der Fokus, unterstreicht Adib, schließlich solle das Flamingo kein Restaurant sein: "Die Leute können sich auch Essen mitbringen oder hierher liefern lassen." Donnerstags ist außerdem Cocktailabend im Flamingo. Diese liegen preislich zwischen 6,50 und 8,50 Euro. Ein Pils von Ganter kostet 3,30 Euro, ein Espresso 1,80, ein Cappuccino drei Euro.
fudder-Serie "Gründen in der Krise"

fudder beschäftigt sich mit jungen Menschen aus der Region, die mitten in der Krise ein Geschäft eröffnet, eine Kollektion herausgebracht oder sich mit ihrer kleinen Firma selbstständig gemacht haben. Wir porträtieren junge Menschen vor, die sich der Herausforderung gestellt haben, mitten in der Pandemie ihren Traum zu verwirklichen.

Überblick: Alle Teile der Serie "Gründen in der Krise"

Vom Start unter erschwerten Bedingungen ließen sich die drei jedenfalls nicht entmutigen. "Wir sind überzeugt, dass auch andere Zeiten kommen", blickt Niklas nach vorne. Zwar sei das Geschäft ganz gut angelaufen, dennoch seien die Menschen derzeit zurückhaltender als sonst, meint der in der Gastronomie erfahrene Adib: "Man merkt, dass die Leute wieder Lust auf Leben haben, aber viele sind noch vorsichtig." Ein Vorteil ist da der neue, von Palmen eingerahmte Biergarten, der reichlich Plätze an der frischen Luft bietet.

Um noch mehr Gäste draußen bewirten zu können, hat das Team bei der Stadt eine Genehmigung beantragt, auf dem Bürgersteig zur B31 aufklappbare Bänke anzubringen – auch um am späteren Abend die Geräuschkulisse in der Nägelseestraße niedrig zu halten. "Wenn wir die Möglichkeit hätten, draußen etwas zu machen, wäre das super", sagt Adib und betont, er wolle eine gute Lösung finden, um ein gutes Verhältnis zu den Nachbarn aufzubauen. Das Flamingo setze dabei auf offene Kommunikation.

Im Flamingo sollen auch Konzerte stattfinden

Ohnehin wollen die drei Inhaber einen Treffpunkt für Jedermann schaffen. In der Eckkneipe herrsche eine familiäre Wohnzimmeratmosphäre. "Es soll ein Ort sein, wo ein Mountainbiker auch mal einen Billardspieler treffen kann", erklärt Adib, "ein Ort, wo immer jemand da ist." So soll im "Sandkasten für Erwachsene", wie er es nennt, für jeden etwas dabei sein. Man kann Darts, Kicker und Billard spielen. Große Sportereignisse wie Fußball, aber auch der Tatort werden übertragen und perspektivisch sollen, sobald das wieder möglich ist, auch Konzerte im Flamingo stattfinden – man kann natürlich auch einfach ein Bier trinken.

In Teilen knüpft das Team damit an das Vorgängerlokal Walfisch an, das Ende 2018 geschlossen hatte. Dieser Tradition ist sich Niklas bewusst: "Für uns ist es ein Riesen-Ding, zu wissen, was das Haus und die Ecke für eine Geschichte haben." Dennoch, und darauf legen Adib und Niklas wert, ist das Flamingo etwas Neues: Bar, Café, Treffpunkt – aber eben auch klassische Eckkneipe. "Die Subkultur in Freiburg wird immer dünner", stellt Adib fest. Auch dafür will das Flamingo Raum bieten. Da Niklas mit Punk sozialisiert ist, könnte auch die Musik alte Erinnerungen wecken.
Die letzten Nächte im Walfisch: So schwer war der Abschied

Von den Neuerungen ist besonders der Gastraum betroffen. Die Wände haben einen neuen Anstrich bekommen oder zeigen nun das darunterliegende Gemäuer. Die Renovierungen bestritt das Trio in den ersten Monaten dieses Jahres zum Großteil in Eigenarbeit. Auch das Interieur ist neu und besteht aus Sesseln und Sofas sowie Steh- und normalen Tischen. Einige davon sind nach einem einjährigen Abstecher ins Kiez in den Walfisch zurückgekehrt. Anders ist auch, dass drinnen nicht mehr geraucht werden darf. Ansonsten, so berichtet Adib, erhalte er viel positives Feedback von den Gästen: "Ich glaube, die Leute sind froh darüber, dass die Räume wieder mit Leben gefüllt werden." Und um sich dem berühmten Vorgänger gegenüber respektvoll zu zeigen, will das Trio den zwischenzeitlich entfernten Walfisch wieder über die Eingangstür hängen – allerdings pink begemalt – natürlich.

Facebook: @BlackBeanFreiburg
Instagram: flamingo_freiburg
Website: black-bean-freiburg.de (noch nicht online)

Adresse:

Flamingo Freiburg
Schützenallee 1
79102 Freiburg
0176/31176041

Öffnungszeiten:

9 bis 3 Uhr