fudder-Serie

Gründen in der Krise: Daniel Budnik bringt mit "Rennradliebe" alte Bikes auf die Straße

Gina Kutkat

Daniel Budniks große Liebe sind Rennräder. Weil der 30-Jährige schon immer alte Bikes von Freunden repariert hat, gründete er den Online-Shop "Rennradliebe". Mit passenden Paketen will er Menschen dazu bringen, ihre Räder selbst zu restaurieren.

Gründen in der Krise

Wenn man das, was man liebt, zum Beruf macht, kann eigentlich nichts mehr schiefgehen. Insofern hat Daniel Budnik jetzt schon alles richtig gemacht: Von Montag bis Sonntag beschäftigt er sich mit Fahrrädern – erst in seinem Beruf, dann in seiner Freizeit. 80 Prozent seiner Zeit arbeitet der 30-Jährige als IT-Projektmanager bei der Fahrrad-Leasingfirma Jobrad in Freiburg, den Rest seiner Zeit steckt er in sein Start-Up "Rennradliebe" – einem Online-Shop für fertig geschnürte Pakete, mit denen man sein Rennrad auf Vordermann bringen kann.

Dass er damit am 1. April 2020 – also mitten in der Corona-Zeit – online ging, war eher Zufall. Gegründet hat Daniel Budnik seine Firma im Juli 2019, bis dann Website und Versand standen, vergingen einige Monate. "Aufgrund der Corona-Pandemie hatte ich ein bisschen mehr Zeit, da Freizeitaktivitäten sowieso nicht möglich waren", sagt Daniel. Innerhalb einiger Wochen hat er die Website programmiert, Anleitungsartikel geschrieben, Pakete vorbereitet. Drei Monate nach der Gründung hat er die ersten verkauft und verschickt.



Die Idee

Jeder oder jede kann ein altes oder gebrauchtes Rennrad wieder selbst auf die Straße bringen. Mit ein bisschen Hilfe und den richtigen Materialien. Das ist der Gedanke, der hinter Rennradliebe steckt. "Reparieren statt kaufen ist das Ziel", sagt Daniel. "Denn nichts ist schöner als das Gefühl, auf einem selbst hergerichteten Rad durch die Gegend zu fahren." Von Daniel gibt es dabei Unterstützung in Form von Material und Anleitungen.

Schon seit Jahren wurde der gebürtige Triberger von Freunden und Bekannten gebeten, ihnen beim Restaurieren von gebrauchten Rennrädern zu helfen. "Das mache ich gerne, aber nur mit ihnen gemeinsam", sagt Daniel Budnik. Er motiviert sie dazu, es selbst zu probieren und sich eventuell in Selbsthilfe-Werkstätten beraten zu lassen. Die Erfolgserlebnisse aus diesen Erfahrungen brachten ihn auf die Idee, fertig geschnürte Pakete anzubieten, die sich jeder nach Hause liefern lassen kann. "Es handelt sich um qualitative Ersatzteile, die auf jedes Rennrad passen", so Daniel.
fudder-Serie "Gründen in der Krise"

fudder beschäftigt sich mit jungen Menschen aus der Region, die mitten in der Krise ein Geschäft eröffnet, eine Kollektion herausgebracht oder sich mit ihrer kleinen Firma selbstständig gemacht haben. Wir porträtieren junge Menschen vor, die sich der Herausforderung gestellt haben, mitten in der Pandemie ihren Traum zu verwirklichen.

Überblick: Alle Teile der Serie "Gründen in der Krise"

Der Rennrad-Tüftler

Zum Interview kommt er – natürlich – mit dem Fahrrad. Aus Oberried. "Ich besitze seit Jahren kein Auto mehr", sagt Daniel Budnik. Seine große Liebe gilt schon seit seiner Kindheit den Fahrrädern. "Ich bin in Triberg aufgewachsen, erst Mountainbike und später Rennrad gefahren." Nach der Schule macht er trotzdem erstmal Karriere in einer anderen Branche: Daniel ist ausgebildeter Automobilkaufmann, merkt aber nach ein paar Jahren, dass es ihn zurück zu den Rädern zieht. "Seit langem fahre ich kein Auto mehr."

2016 beginnt er im Vertrieb der Fahrrad-Leasingfirma; aktuell ist er Projektmanager im IT-Bereich, kümmert sich um Organisationsentwicklung und Systeme. Der Radliebhaber besitzt sieben Räder – und jedes wird von ihm gleichwertig genutzt. "Ich bin einfach davon fasziniert, das meine ich mit ’Rennradliebe’." Er kann sich noch gut an die Begegnung mit seinem ersten Rennrad erinnern: In der Scheune eines Bekannten stand es, ungenutzt und etwas verlottert. "Aber ich habe das Potential erkannt", sagt Daniel. Er restaurierte es, fuhr dann stolz damit durch die Stadt – und sah auf einmal nur noch Rennräder auf der Straße.

Die Pakete

Es gibt drei fertig geschnürte Pakete, die für jedes gebrauchte Rennrad geeignet sind. "Es sind Markenprodukte, die ich auch selber verwende", sagt Daniel Budnik. "Dadurch, dass ich sie in Paketen verkaufe, bekommen meine Kunden sie günstiger". "Basic" beinhaltet Lenkerband, Schmieröl, Kettenöl, zwei Reifenheber und Reifenflickzeug, es kostet 29, 90 Euro und wird wie jedes Paket nach Hause geliefert. Beim "Standard"-Paket (59,90 Euro) kommt zusätzlich noch ein Bremszug- und ein Schaltzug-Set dazu. Im Premium-Paket (89,90 Euro) ist dann noch ein Pedal-Set enthalten. Außerdem gibt es anlassbezogene Spezial-Pakete zu den Themen Sicherheit, Reise oder Werkstatt.

"Die richtigen Rennradprofis werden meine Hilfe nicht benötigen – alle anderen vielleicht schon", sagt Daniel. Wer sich ein Paket kauft, bekommt die Anleitung mitgeliefert. So lernt man, wie man die eigene Rahmenhöhe berechnet, sein Rennrad richtig reinigt oder auch, wie und wo man am besten ein gebrauchtes Rennrad kauft. Und das, auch ohne einen Kauf abgeschlossen zu haben. Daniel Budnik geht es mit seiner Seite nicht um Profit, sondern ums Teilen seiner Leidenschaft.



#rennradliebe

Jemandem, der selber Rennrad fährt, muss man den Begriff "Rennradliebe" wohl nicht mehr erklären. Allen anderen hilft ein Blick auf Daniel Budniks Instagramprofil. Seit November 2015 postet er dort Bilder von schönen, schlichten, bunten, außergewöhnlichen und natürlich restaurierten Rennrädern. "Für alle, die wissen, wie sich die #rennradliebe anfühlt" lautet die erste Bildunterschrift.
Mehr zum Thema: