Musik

Gegen den Werte-Untergang: Freiburger Duo Wikino veröffentlicht neue Single

Felix Klingel

Von Hysterie und Medienlogik, Verwirrung und Sündenböcken, Memes und Internetkultur: Wikino liefern mit ihrer neuen Single "Das Paket" ein vielfältiges Gesamtkunstwerk ab.

Popmusik scheint untrennbar mit dem Attribut "einfach" verbunden zu sein. Das gilt für die Musik als auch für den Text. Ein Blick in die Charts – immer noch Gradmesser für alles, was erfolgreich und damit Pop ist – – zeigt, woher das mit dem "einfach" kommt. Es springt einen quasi an. Keine Kulturkritik, aber: Es geht eben oft nicht um viel. Ist ja auch ok.


Wenn es denn mal um etwas geht, dann wird alles mundgerecht serviert. Inhalte im Verse, Zusammenfassung im Refrain. Die Angst vor der Aufmerksamkeitsspanne eine Goldfisches: "Ich hab" grad nicht zugehört". So singt es Marcus Österle vom Freiburger Duo Wikino in der neuen Single "Das Paket". Und darum heißt es wohl: Der Text muss einfach sein. Eingänglich. Verständlich. Was dann noch vom Inhalt bleibt? Egal.



Wikino macht das anders. Wer hier etwas vom Inhalt verstehen will, muss sich den Song schon einige Male zu Gemüt führen. Und das Ganze am besten nicht beim Fahrradfahren oder Aufräumen hören. Das Freiburger Duo um Sänger, Gitarrist und Song-Arrangeur Marcus Österle sowie Drummer Martin Möller gibt es seit gut zwei Jahren. Das erste Album ist nun fertig und wir peu à peu digital veröffentlicht.

Den Anfang machte die Single "Tiefergelegt", nun ist "Das Paket" erschienen. Zu Gast auf dem Song ist der Rapper Manfred Groove, seines Zeichens außerdem südbadischer Label-Inhaber von Rummelplatzmusik aus Friesenheim, über die Wikino veröffentlichen. Und Quatschmacher beim Youtube-Kanal Luksan Wunder, aber das ist eine andere Geschichte.

Also: Worum geht es denn jetzt in "Das Paket"? Nun, um Hysterie und Medienlogik, Verwirrung und Sündenböcken, Memes, Internetkultur und Werteverfall. Und wer hinhört entdeckt noch mehr. Ist nur nicht so einfach.