Gangnam-Style Made in Freiburg: 5 Antworten vom Macher des "Sozialaktion Style"-Videos

Marius Notter

Kurze Kleider, Disco-Lights in der Kirche, Gangnam-Style tanzende Pfadfinderinnen und Ministrantinnen: All das liefert jenes hammermäßige "Sozialaktion Style"-Video, das auf YouTube mittlerweile fast 20.000-mal geklickt wurde. Wir haben den Initiator, Regisseur und Kameramann Christoph Peters gefragt, was die Kirche dazu gesagt hat:

 

Wie kam es zu dem Video, wer hatte diese Idee ?

Christoph Peters: Ich habe das Video natürlich nicht alleine gemacht. Wir hatten 2009 schon ein Lied, dadurch sind wir auf die Idee gekommen. Ich arbeite mit im Koordienierungskreis der 72-Stunden-Aktion, und als wir im Herbst angefangen hatten, die Aktion zu planen, überlegten wir, was uns zu einem Lied einfällt.

Wir fanden die Idee witzig, wieder so ein Lied zu machen. Das von 2009 konnten wir nicht mehr verwenden. Zur Zeit der Planung war der Gangnam-Style noch neu, und wir fanden diesen Tanz witzig.

Wer hat das Video gedreht?

Ich habe das selbst gedreht, Videos machen ist mein Hobby, schon seit längerer Zeit. Dabei ist in frühen Tagen relativ viel Nosense rausgekommen. Wir haben uns an dem Originalvideo orientiert. Deshalb habe ich das Originalvideo in 21 Parts zerpflückt, und dementsprechend haben wir dann 21 Orte gesucht, die zur 72-Stunden-Aktion passen - die Outfits wurden natürlich auch im 72-Stunden-Aktions-Style gewählt. Ein Drehbuch oder ähnliches gab es nicht.

Wie identifiziert ihr die Kirche mit diesem Video? War es dein Ziel zu sagen: "Hey, die Kirche ist doch nicht so schlimm, wie ihr denkt"?

Nein. Was sich mit diesem Video zu aller erst identifizieren soll, ist die 72-Stunden-Aktion, die natürlich von der katholischen Kirche ausgeht. Wir haben versucht, dieses Video passend für die 72-Stunden-Aktion zu drehen. Deshalb haben wir Drehorte gewählt, die zum Teil typisch sind für die 72-Stunden-Aktion. Es werden ja wieder 2000 Spielplätze renoviert, alte Räume entrümpelt und danach etwas Neues rein gebaut.

Hat sich schon jemand an dem Video gestört?

Das Echo, das wir per E-Mail, Kommentaren oder auch persönlich bekommen haben, war zu 99 Prozent positiv. Es gibt aber durchaus auch das eine Prozent, das aus der konservativ-traditionellen Ecke kommt. Die sagen, mit einem so kurzen Rock darf man zum kirchlichen Zweck nicht tanzen, und die Ministrantengewänder gehören an den Altar und nicht in irgendein Keller. Außerdem würde damit nicht getanzt - vor allem kein Gangnam-Style.

Wenn man das Original-Video kennt, dann haben wir schon an vielen Stellen gesagt: Okay, das machen wir jetzt nicht so krass.

Bitte kläre uns auf: Wer ist der Kerl mit Strohhut im Fahrstuhl?

Das ist David Schohe, der Jugendreferent aus Freiburg.

Sozialaktion Style



Quelle: YouTube


Mehr dazu:


Fotogalerie: Christoph Peters

Tipp: Wartet einen Augenblick, bis die Galerie komplett geladen ist. Ihr könnt euch dann ganz bequem jeweils das nächste Foto anzeigen lassen, indem ihr auf eurer Tastatur die Taste "N" (für "next") drückt.