Konzert

Fünf Fragen an... den Singer/Songwriter Dekker, der heute im Räng spielt

Alexander Ochs

Mann mit Hut und quasi ohne Gesicht: Am heutigen Dienstag tritt der US-Singer/Songwriter Brookln Dekker im Räng Teng Teng auf. Wir haben vor dem Auftritt mit ihm gesprochen.

Der US-Singer/Songwriter Dekker, eine Hälfte des 2006 gegründeten Duos Rue Royale, wandelt seit 2019 auf Solopfaden – und das durchaus mit Erfolg. Seine minimalistischen, melancholisch grundierten, aber dennoch leisen Optimismus ausstrahlenden Folkpopsongs landeten in einigen großen US-Playlists und bekamen auch in Europa reichlich Airplay. Zusammen mit dem Berliner Schlagzeuger Stefan Wittich, früher in Freiburg mit Tele und Geschmeido aktiv, und dem Keyboarder und Bassisten Andy Fins ist Dekker nun mit dem zweiten Album im Gepäck in Freiburg zu Gast.
Das Auffällige: Brookln Dekkers Gesicht verschwindet komplett unter seinem riesigen Hut, der fast schon so etwas wie sein Markenzeichen geworden ist. Am Dienstag spielt die Combo, die dieses Jahr auch beim Haldern Pop Festival auftrat, im Great Räng Teng Teng. Das Konzert ist bereits ausverkauft.

Die erste Frage muss lauten: Warum der Hut? Was hat es damit auf sich?

Ich fürchte, darauf habe ich keine interessante Antwort… Ich mag die Silhouette, die entsteht, wenn ich den Hut aufsetze. Ich mag auch, dass er mein Gesicht verdeckt. Das verschafft mir insofern ein kleines Gefühl der Freiheit, als ich mir weniger Gedanken über Zuschauer machen muss. Mir gefällt auch, dass der Hut die Bewegung meines Kopfes und meines Halses überbetont – etwas, das ich beim Singen und Spielen sehr oft mache. Es ist alles nur Spaß und Ausdruck.

Wie waren die letzten zwei, drei Jahre für dich? Wie bist du mit der Situation umgegangen?

Die letzten Jahre waren für mich und meine Familie teilweise furchtbar, wie für die meisten Menschen. Aber ich konnte, als Dekker, viele Songs schreiben und die Zeit mit der Familie genießen. Heute blicke ich eher nach vorne und sehe Großes vor mir.

"Ich bin ein sehr gefühlvoller oder emotionaler Performer."

Wie hast du deine Musikerkollegen kennengelernt? Und wie seid ihr dazu gekommen, gemeinsam Musik zu machen?

Ich kenne Stefan Wittich, meinen Schlagzeuger, schon seit vielen Jahren. Wir haben uns kennengelernt, als ich mit einer anderen Band auf Tournee war, und wir wurden schnell Freunde. Wir arbeiten eng zusammen bei Dekker-Stuff. Er managt auch das Projekt mit mir zusammen. Andi Fins, Keyboarder und Bassist, spielt mit uns auf Tour. Ich habe ihn durch einen Freund in Berlin kennengelernt, der ihn empfohlen hat, und ich bin sooo froh, dass wir uns getroffen haben und dass er mit Dekker spielen will. Er bringt live eine ganz besondere Energie mit sich.

Was können die Leute von deinem/eurem Auftritt erwarten?

Nun, jeder Abend ist ein bisschen anders. Ich bin ein sehr gefühlvoller oder emotionaler Performer. Ich sage oder tue nichts, wenn ich es nicht für wahr halte. Ich möchte, dass die Shows Spaß machen, ermutigend, einfühlsam und bouncy sind – aber das hängt zum Teil von der Energie ab, die wir vom Publikum zurückbekommen. Meistens wird viel getanzt oder gehüpft, gesungen und gelächelt.

Habt ihr eine Verbindung zu Freiburg?

Ich persönlich nicht, aber mein Schlagzeuger Stefan Wittich kommt aus der Gegend und erzählt uns immer wieder all die wunderbaren Dinge über diese Stadt. Wir haben in Freiburg einen Tag frei und ich denke mal, er wird uns alles zeigen. Ich freue mich schon darauf!
Was: Konzert Dekker "I Won’t Be Your Foe"-Tour
Wann: Dienstag, 15. November 2022, 20 Uhr
Wo: The Great Räng Teng Teng
Eintritt: 19 Euro

(ausverkauft, keine Abendkasse)