Club der Freunde

BZ-Interview

Freiburgs Bäderchef: "Es wird vor der Kasse einen Checkpoint geben"

Am Mittwoch öffnet Freiburgs erstes Freibad, das Strandbad in Waldsee. Nach Protesten hatten die Betreiber das Konzept überarbeitet. Freiburgs Bäderchef Oliver Heintz über den Start der Badesaison.

Morgen, am Mittwoch, ist es auch in Freiburg so weit: Mit dem Strandbad öffnet das erste Freibad nach dem Lockdown und mit Corona-Regeln. Die städtische Regio Bäder GmbH hat nach heftigem Protest ihr Konzept geändert: Statt fünf Zeitfenster mit je zwei Stunden gibt es nun drei: von 8 bis 10 Uhr, von 10.30 bis 15 Uhr und von 15.30 bis 20 Uhr. Davor und danach können Vereinsschwimmer trainieren. Trotzdem bleiben Fragen. Die hat Uwe Mauch dem Bäderchef Oliver Heintz gestellt.

BZ: Jetzt dürfen maximal 500 Gäste pro Zeitfenster ins Bad. Die Wasserfläche als Bezugsgröße, die anfangs als Begründung für die Obergrenze von 300 diente, hat sich ja nicht verändert. Warum dürfen nicht 537 oder 619 oder 800 gleichzeitig ins Strandbad?
Heintz: Für uns ist weiterhin die Wasserfläche ausschlaggebend und somit die Anzahl von 300 Personen. Bei größeren Zeitfenstern gehen wir davon aus, dass nicht alle Gäste gleichzeitig im Wasser sein werden, daher haben wir die Anzahl der möglichen Gäste auf 500 erhöht. Wie ...

Wenn Du diesen Artikel lesen möchtest, solltest Du Mitglied werden in fudders Club der Freunde. Du unterstützt auf diese Weise jungen Journalismus in Freiburg.


Als Bonus gibt's für Dich exklusive Veranstaltungen und Gewinnspiele und vieles mehr: Elf Gründe, warum wir Dein Geld wert sind >>

Bist Du schon Mitglied in fudders Club der Freunde? Bitte einloggen >>