Dating-Show

Freiburgerin Jenny Schneider verlässt den Bachelor freiwillig

fudder-Redaktion

Er ist nicht ihr Typ – deshalb hat die Freiburgerin Jenny Schneider in der Bachelor-Folge am Mittwochabend die Show "Der Bachelor" verlassen. Die zweite Freiburgerin Vanessa hat von Sebastian eine Rose bekommen.

Minute 34 der zweiten Folge der zehnten Staffel von "Der Bachelor": Jenny Schneider aus Freiburg mag nicht mehr. Mag nicht mehr um den Bachelor buhlen, nicht mehr in der Villa hocken, nicht mehr mit den anderen Mädels lästern, nicht mehr bangen, ob sie eine Rose bekommt. Sie packt ihren Koffer, sagt den anderen Mädels Bescheid – und haut ab.


Da waren’s nur noch vier Jenny’s:

Jenny R.
Jenny T.
Jenny-Fleur
Jenny Jasmin

Ihre Entscheidung erklärt Jenny Schneider wie folgt: "Er isch schön, aber das gewisse Etwas hat er nicht. Ich sehe jemanden und denke ’Könnte klargehen’." Und Bachelor Sebastian geht ihrer Meinung nach eben nicht klar. So einfach ist das: Entweder, es funkt oder eben nicht. Plausible Entscheidung, Jenny!

"Sie hatte ein hübsches Gesicht." Bachelor Sebastian über die Freiburgerin Jenny
Dass das Desinteresse auf Gegenseitigkeit beruht, erfährt der geneigte Zuschauer später. Beim Gruppendate berichten die anderen Mädels dem Bachelor von Jennys Abgang. Seine Reaktion? "Ob sie jetzt geht oder hierbleibt, ist mir relativ egal. Sie hatte ein hübsches Gesicht."

Überhaupt ist Sebastian in dieser Folge sehr forsch und direkt, im Einzeldate mit Diana möchte er von ihr wissen:

"Sind deine Lippen echt?"

Okay, kann man vor Millionen Zuschauern fragen. Man kann aber auch einfach charmant sein. Aber blitzt da vielleicht der Bad-Boy Sebastian von früher durch? Der im Knast saß wegen Körperverletzung – davon erzählt er gleich beim ersten Einzeldate mit Linda. Die mit den schönen Augen.



Der Rest der Dating-Show ist gewohnt schlimm, Bachelor-schlimm halt: Viel Schwärmereien ("Er ist groß und stark"), viel Geheule ("Ich lass’ das nicht mit mir machen!") und viel Geflirte ("Ich würde dich am liebsten direkt mitnehmen"). Die Nacht der Rosen zieht sich dieses Mal gefühlt nur über eine halbe Stunde. Vorschlag für ein Trinkspiel: Immer wenn eine Kandidatin eine Rose annimmt und 'sehr, sehr gerne' sagt, gibt’s einen Shot!

Die zweite Freiburgerin, Vanessa Guida aus Weingarten, ist weiterhin dabei. Macht aber nicht groß auf sich aufmerksam. Ob sie weiterhin ihren Plan verfolgt? "Ich will nur in der Villa bleiben für Einschaltquoten, des isch mein Dream."

Mehr zum Thema: