Coronavirus

Freiburger Stadtverwaltung mahnt Bürger zu Besonnenheit

Simone Höhl & Daniela Frahm

Angesichts von drei bestätigten Fällen in und um Freiburg will das Rathaus Bürger beruhigen: Nahverkehr und Verwaltung liefen weiter, Veranstaltungen müsste man nicht absagen. Wichtig sei Hygiene.

Nachdem drei Corona-Infektionen in Freiburg und im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald am Donnerstagabend bestätigt worden sind, erklärte Oberbürgermeister Martin Horn, dass die Behörden auf die Herausforderung vorbereitet seien.


"Wir haben unseren Allgemeinen Pandemieplan schon vor Wochen aktualisiert", so Horn am Freitagmittag in einer Pressemitteilung. Der Verwaltungsstab tage regelmäßig. "Das Virus ist ein Grund zur Vorsicht, aber kein Grund zur Panik."

Die Patienten in Freiburg sind soweit wohlauf

Die beiden Frauen und der Mann, die mit dem Virus angesteckt sind, werden in der Universitätsklinik behandelt. Eine Person kommt aus Freiburg. Die Patienten seien isoliert, es gehe ihnen gesundheitlich gut, so die Stadtverwaltung.

Die Drei sind Mitarbeiter der Firma Thermo Fisher, die am Donnerstag ihren Standort auf der Haid vorsichtshalber geschlossen hatte. Die Infektionskette sei den Behörden zufolge nachvollziehbar, ihre Kontakte seien ermittelt worden. Das Gesundheitsamt schätze das Risiko einer Ansteckung als gering ein, hieß es.

Keine Beeinträchtigungen bei Kitas und Schulen, Nahverkehr und Rathaus

Die Behörden sehen derzeit keinen Anlass, den Schul- und Kitabetrieb einzuschränken. Die Einrichtungen seien vom Kultusministerium informiert. Sollte in einer ein Verdachtsfall auftreten, melde die Leitung sich sofort beim Gesundheitsamt. Das veranlasse bei Bedarf die nötigen Schritte.

Die Verkehrs-AG und der regionale Nahverkehr laufen uneingeschränkt weiter, so das Rathaus. Dasselbe gelte für die Stadtverwaltung.

Veranstaltungen müssen aktuell nicht abgesagt werden

Für das Gesundheitsamt gibt es zum jetzigen Zeitpunkt keinen Grund dafür, eine Veranstaltung abzusagen oder nicht zu besuchen. Die Entscheidung darüber liege derzeit in der Verantwortung der Veranstalter.

"Wir können gar nicht einfach so eine Messe absagen, es gibt auch keine entsprechende Anordnung und keine Veranlassung", sagt gegenüber der BZ Daniel Strowitzki, Geschäftsführer von Freiburgs Messegesellschaft FWTM. Wie die "Automobil" an diesem Wochenende würden auch die Freizeitmessen mit "Baby und Kind" und "Rauch und Glut" am kommenden Wochenende stattfinden – "Stand jetzt", wie Strowitzki vorsichtshalber hinzufügt. Aussteller würden vermehrt anfragen, ob die Messen stattfinden.

Mehr Desinfektionsspender auf der Messe

Die FWTM sei in enger Abstimmung mit Stadt und Gesundheitsbehörden, setze ansonsten auf die Vorsichtsmaßnahmen, die auch das Robert-Koch-Institut empfiehlt. Zusätzliche Spender mit Desinfektionsmitteln wurden an den Ein- und Ausgängen für Besucher und Aussteller angebracht. Außerdem werden Sanitäranlagen und Handläufe an Treppen und Türen häufiger gereinigt, sagt Strowitzki.

Wo es mehr Informationen gibt

Für Fragen von Bürgern zum Coronavirus hat das Landesgesundheitsamt eine Hotline geschaltet. Sie ist erreichbar unter der Rufnummer 0711/9043 9555.
Gesundheitsamt Breisgau-Hochschwarzwald: Informationen zum neuartigen Coronavirus

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: Antworten auf häufig gestellte Fragen zum neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2)

Diese Tipps gibt das Freiburger Rathaus den Bürgerinnen und Bürgern

Hygiene sei der wirkungsvollste Schutz gegen das Coronavirus, weshalb das Rathaus rät:
  • Händeschütteln vermeiden
  • Anhusten und Anniesen vermeiden
  • Berührung von Augen, Nase oder Mund vermeiden
  • zum Naseputzen nur Einmal-Taschentüchern verwenden und sie im Mülleimer entsorgen
  • Räume häufig und intensiv lüften
  • Hände gründlich waschen, vor dem Essen, nach Berührungen und WC-Nutzung
  • Hände desinfizieren nach Berührung von Grippekranken

Mehr zum Thema: