Interview

Freiburger Autorin Maren Vivien Haase veröffentlicht Debütroman

Lucia Bramert

Sie hat in Freiburg Germanistik studiert und widmet sich seit Jahren auf Youtube und Instagram dem Thema Lesen: Jetzt hat die 29-jährige Maren Vivien Haase ihren ersten Roman "Dance into my world" veröffentlicht.

Maren Vivien Haase ist in Freiburg geboren und aufgewachsen, hat hier ihr Germanistikstudium absolviert und vor kurzem ihren ersten Roman veröffentlicht: Am 20. September erschien "Dance into my World", der erste Teil einer New-Adult-Buchreihe. Die beiden weiteren Romane folgen in den kommenden Monaten. Neben ihrer Schreibtätigkeit ist die 29-Jährige regelmäßig auf Youtube aktiv. Ihre Videos über Bücher, Filme und Serien verfolgen mittlerweile fast 100.000 Abonnenten.

In deinem Debütroman dreht sich alles ums Tanzen und um die Liebe. Wie ist die Idee für den Roman entstanden?

Maren: Die Idee zu der Geschichte hatte ich schon vor über zehn Jahren. Ich tanze selbst seit 2007 Hiphop – das Tanzen ist meine zweite große Leidenschaft neben dem Schreiben. Ich habe auch immer gerne Tanzfilme geschaut und mir gedacht: Hey, es wäre doch cool, wenn es so eine Geschichte auch mal als Buch gäbe. Dann ist leider noch einige Zeit vergangen, bis ich vor ein paar Jahren den Entschluss gefasst habe, die Idee endlich umzusetzen.

Wie bist du zum Schreiben gekommen? Seit wann schreibst du?

Schon in der Grundschule habe ich Gedichte und Texte geschrieben, aber natürlich nur ganz kurze. Und das hat sich dann immer weiterentwickelt. Irgendwann habe ich auch längere Geschichten geschrieben, aber nur für mich privat. Das Schreiben war also eigentlich schon immer ein Teil meines Lebens.

Ist es dir schwergefallen, ein ganzes Buch – beziehungsweise mittlerweile ja sogar schon drei – zu schreiben?

Dadurch, dass das Thema der ganzen Reihe wirklich eine Herzensangelegenheit für mich ist, sind mir die Zeilen so richtig aus den Fingern geflossen. Klar hat manchmal schon ein bisschen gehangen, aber dann habe ich geschaut, woran das liegen könnte. Gibt es zum Beispiel ein Problem im Plot oder mit den Charakteren. Das habe ich dann ausgebessert und es ging weiter.



"Dance into my World" spielt in New York. Wieso gerade dort? Hast du einen persönlichen Bezug zu der Stadt?

Ich habe mich als Teenie durch die ganzen Filme und Serien, die dort spielen, in die Stadt verliebt. Als ich dann nach dem Abi eine Weile dort war, hat sich das noch verstärkt. Irgendwie fühle ich mich dort wie zuhause, obwohl es so weit weg ist. Deswegen wollte ich unbedingt eine Geschichte schreiben, die dort spielt. Außerdem passt es auch gut zum Tanzen – New York hat ja eine große Tanzszene.

Wem würdest du deinen Roman und die ganze Buchreihe empfehlen?

Ich würde sagen: die Bücher richten sich an jede und jeden, die Lust auf eine Liebesgeschichte haben, die sich rund ums Tanzen dreht und die in New York spielt. Also eine Geschichte, bei der man zumindest Urlaub im Kopf machen kann (lacht). Und grundsätzlich an alle, die sich für junge Protagonistinnen und Protagonisten Anfang 20 interessieren, also nicht mehr für Jugendbücher, aber auch noch nicht für die typischen Erwachsenen-Liebesromane à la Nicholas Sparks.
"Momentan sind es 2500 Wörter, die ich bis zum Mittagessen geschrieben haben möchte."

Neben dem Schreiben bist du auch auf Youtube und Instagram aktiv. Wie viel Raum nehmen die beiden Plattformen jeweils ein?

Instagram nutze ich momentan hauptsächlich für Inhalte rund um meine Bücher. Und auf Youtube spreche ich mehr über andere Bücher und Serien, wobei das mittlerweile eher ein Hobby geworden ist. Ich lade etwa alle zwei Wochen ein Video hoch, weil es zeitlich sonst nicht so richtig hinhaut. Und weil ich merke, dass ich da auch ein bisschen rausgewachsen bin.

Wie sieht ein typischer Tag bei dir aus?

Ich stehe früh auf, mache mir Frühstück und setze mich dann an den Rechner. Dort versuche ich, alle Wörter zu schreiben, die ich an dem Tag schreiben muss, um meine Deadline einzuhalten. Momentan sind das so 2500 Wörter, die ich bis zum Mittagessen geschrieben haben möchte. Mittags habe ich dann Zeit für Marketing-Sachen, mache Fotos für Instagram oder drehe auch mal ein Youtube-Video. Abends gehe ich dann oft noch ins Tanztraining.

Gerade arbeitest du an einer neuen Buchreihe. Magst du darüber schon etwas verraten?

Also was ich sagen kann, ist, dass es auf jeden Fall das gleiche Genre ist, es aber nichts mit Tanzen oder New York zu tun hat – also ein komplett neues Setting.



Was sind deine Pläne, Wünsche oder Ziele für die nächsten Jahre?

Ich möchte weiterhin Bücher veröffentlichen und wünsche mir, dass es gut läuft, sodass ich auf lange Sicht gesehen auch gut davon leben kann und mir keine Sorgen darüber machen muss, was morgen ist. Es wäre ein Traum, irgendwann auf Bali am Strand zu sitzen und von dort aus meine Bücher zu schreiben. Mein Ziel ist aber vor allem, glücklich zu sein mit dem, was ich mache.

Eine schnelle Frage zum Schluss: Welches Buch liegt gerade bei dir auf dem Nachttisch?

Da muss ich schnell mal nachgucken, weil ich tatsächlich seit einer Woche nicht mehr gelesen habe (lacht). Also ich lese gerade "The Watchers" von John Marrs, ein Science-Fiction Thriller.
Am 15. Oktober liest Maren Vivien Haase aus ihrem Debütroman. Die Lesung mit Tanzeinlagen der "Dope Skit" Tanzcrew findet in der Lokhalle Freiburg statt. Tickets gibt es online oder vor Ort bei der Buchhandlung Rombach.

Mehr zum Thema: