Club der Freunde

Corona und Arbeitsrecht

Freiburger Arbeitgeber will Impfstatus seiner Angestellten wissen

Listen mit Impf-Verweigerern und unverhohlene Kündigungs-Drohungen: Das Jugendhilfswerk in Freiburg will wissen, ob seine Mitarbeiter geimpft sind. Dabei sind Angestellte nicht auskunftspflichtig.

Die Impfung gegen das Coronavirus ist freiwillig. Eine Impfpflicht gibt es nicht. Das stellt Arbeitgeber vor ein Problem. Denn viele haben ein Interesse daran, dass ihre Angestellten geimpft sind – zum Schutz von Kunden und Mitarbeitern. Das Jugendhilfswerk hat nun mit einem Schreiben mit kaum versteckter Drohung für Ärger gesorgt.
Personallisten mit Impf-Verweigerern
Jüngst bekamen die Beschäftigten des Jugendhilfswerks Post von der Geschäftsführung. "Wir gehen davon aus, dass alle Mitarbeiter/innen, bis auf ärztlich nachzuweisende Ausnahmen, sich impfen lassen", heißt es da. Den Impfschutz ...

Wenn Du diesen Artikel lesen möchtest, solltest Du Mitglied werden in fudders Club der Freunde. Du unterstützt auf diese Weise jungen Journalismus in Freiburg.


Als Bonus gibt's für Dich exklusive Veranstaltungen und Gewinnspiele und vieles mehr: Elf Gründe, warum wir Dein Geld wert sind >>

Bist Du schon Mitglied in fudders Club der Freunde? Bitte einloggen >>