Club der Freunde

Streik für das Klima

Freiburg erlebt mit Fridays for Future eine Rekord-Demo

Am weltweiten Streiktag für Klimaschutz sind in Freiburg zwischen 20000 und 30000 Menschen auf die Straße gegangen. Manche Arbeitgeber ließen ihre Angestellten streiken – und die haben klare Pläne.

So viele Menschen auf einmal hat Freiburgs neuer Platz der alten Synagoge noch nie gesehen. Zwischen 20 000 und 30 000 Menschen sind dem Aufruf von Fridays for Future gefolgt, am Tag der Vorstellung des Klimaschutzpakets für Klimaschutz und für Klimagerechtigkeit zu demonstrieren.

Der Kapitalismus, so die Sprecherin von Fridays for Future, werde Klimagerechtigkeit nicht herstellen
Dass die drei Punkte zusammenhängen, erklärt eine Aktivistin am Beispiel des Elektroautos. Solange es mit Strom betrieben werde, der in Deutschland zu über einem Drittel aus Kohlekraftwerken stamme, diene es lediglich als klimapolitisches Feigenblatt.
Video: Fridays for Future stellt neuen Demo-Rekord in Freiburg auf
Aber selbst wenn es mit 100 Prozent Öko-Strom betrieben würde, sei es höchstens klimaschonend, nicht aber klimagerecht. Denn die Herstellung basiere auf einem System, das den globalen Süden ausbeute. Der Kapitalismus, so die Sprecherin, könne und werde ...

Wenn Du diesen Artikel lesen möchtest, solltest Du Mitglied werden in fudders Club der Freunde. Du unterstützt auf diese Weise jungen Journalismus in Freiburg.


Als Bonus gibt's für Dich exklusive Veranstaltungen und Gewinnspiele und vieles mehr: Elf Gründe, warum wir Dein Geld wert sind >>

Bist Du schon Mitglied in fudders Club der Freunde? Bitte einloggen >>