Jupi-Statement

Fraktion verlangt gerechte Beurteilung des Freiburger Stadtrats Sergio Pax

BZ-Redaktion

Nach den beleidigenden Äußerungen des Freiburger Stadtrats Sergio Pax gegen VAG-Kontrolleure hat sich nun seine Fraktion geäußert. Sie verlangt eine gerechte Beurteilung des Falls.

Die Jupi-Fraktion im Freiburger betrachtet die Debatte um ihren Stadtrat Sergio Pax als beendet. Und zwar "Nach eingängigen, konstruktiven Diskussionen in unserer Fraktionssitzung, der öffentlichen Entschuldigungen und dem Rücktritt aus dem Aufsichtsrat" (der Freiburger Verkehrs-AG, d. Red.), wie die Fraktion in einem Facebook-Post am Dienstagabend schreibt. Jupi meint weiter, dass es der Person Sergio Pax’ nicht gerecht wird, wenn zur Bewertung seiner politischen Arbeit "ausschließlich die Fehler der letzten Tage" herangezogen werden. Die Fraktion äußert Verständnis dafür, dass Pax’ Äußerungen bei vielen Bürgerinnen und Bürgern für Wut und Unverständnis gesorgt haben. Doch die problematische Beleidigung gleichzusetzen mit menschenverachtenden ideologischen Ausfällen der AfD sei nicht angebracht.