fudder-Tipp

Fotoausstellung und Online-Vortrag: Mit dem Konfuzius Institut nach China "reisen"

Maya Schulz

Reisen ist zur Zeit nur sehr eingeschränkt möglich, da kommt es gelegen, dass es zwei Veranstaltungen im Konfuzius Institut gibt: Eine Fotoausstellung und ein Online-Vortrag beschäftigen sich mit China.

Konfuzius sagt, gute Fotografien entstehen aus dem Moment heraus. In diesem Jahr sind Reisen und Urlaube vermutlich bei allen zu kurz gekommen. Ein Grund mehr, sich auf kreative Weise mit anderen Ländern zu beschäftigen und sich in diesem Herbst zumindest gedanklich auf die Reise ins Reich der Mitte zu begeben. Zu diesem Zweck empfiehlt fudder zwei Veranstaltungen des Konfuzius-Instituts hin, die einen Besuch wert sind.


Freiburg zeigt sein China

Über den Sommer hinweg konnten Freiburgerinnen und Freiburger bei dem Fotowettbewerb "Freiburg zeigt sein China" des Konfuzius-Instituts teilnehmen und ihren schönsten Schnappschuss aus China einsenden. Die Idee war angesichts des Freiburger Stadtjubiläums entstanden: Man wollte China durch die Augen von Freiburgerinnen und Freiburger zeigen. Die 27 Gewinnerbilder dokumentieren verschiedenste Szenen aus elf Provinzen Chinas.

Darunter sind Fotos aus sehr bekannten Städten im Osten Chinas wie Shanghai oder Hangzhou, aber auch Bilder aus weniger bekannten Teilen des vielfältigen Landes. Vorgestellt wurden die Fotos schon bei der Vernissage im September, zu sehen sind sie aber noch bis zum 31. März 2021 im Konfuzius-Institut.

Julius Loeser, 21, hat eines der Gewinnerfotos geschossen. 2016 hat er an einer vom Konfuzius-Institut organisierten Chinareise teilgenommen und im Zuge dieser Reise ist in Shanghai das Bild entstanden. Es war ein spontaner Schnappschuss beim Vorbeigehen an einer Seitenstraße: "Ich fand die Komposition aus Hochhäusern im Hintergrund, den Stromkabeln und dem Bambus-Gerüst sehr spannend, denn es zeigt, was China meiner Meinung nach am besten beschreibt: Wandel."

Das Zusammenspiel der Extreme ist Julius durch seine Chinareise besonders deutlich geworden: "Einerseits ist da das, was man über Chinas Politik in den Nachrichten hört und andererseits sind da diese unglaublich netten und freundlichen Menschen, so eine Herzlichkeit ist mir selten begegnet."
Was: "Freiburg zeigt sein China" Ausstellung des Fotowettbewerbs
Wo: Konfuzius-Institut Freiburg, Turmstraße 24.
Wann: 24. September bis 31. März 2021

"Made in China – Poesie aus sechs chinesischen Metropolen"

Wer sich zusätzlich zu den Fotografien gerne auch noch literarisch mit China befassen möchte, schreibt sich am besten die Online-Lesung von Lea Schneider in den Kalender. In ihrer Lesung bewegt sich die Autorin, Übersetzerin und Kuratorin durch sechs Metropolen, durch die chinesische Sprache und die Geschichte des Landes. Ihre beobachtenden Gedichte sind jeweils in diesen Städten entstanden, keines von ihnen jedoch möchte eine klare Erklärung oder eindeutige Beschreibung der Orte liefern. Vielmehr geht es um ein Sammeln von Sinneseindrücken, die ein buntes und vielfältiges Bild des Reichs der Mitte zeichnen.
Was: Lesung "Made in China – Poesie aus sechs chinesischen Metropolen" von Lea Schneider
Wo: Online über Zoom
Wann: 11. November 2020, 18.30 Uhr