Club der Freunde

Ausweichquartier

Flüchtlinge statt Schulklassen in der Freiburger Jugendherberge

In der Jugendherberge in Freiburg sind aktuell Geflüchtete untergebracht. Das deckt zumindest die laufenden Kosten. Der Betreiber hofft auf eine Rückkehr zur betrieblichen Normalität ab Sommer.

Von gut 300 Gästen auf null – und das innerhalb von wenigen Tagen: Auch die Freiburger Jugendherberge musste im vergangenen Frühjahr wegen Corona von jetzt auf gleich ihren Betrieb einstellen. Seither hangeln sich die Beschäftigten mit Kurzarbeit durch, Herbergsleiter Hans Sailer hofft auf eine Wiederbelebung in der zweiten Jahreshälfte. Ganz leer steht das Gebäude im Freiburger Osten aber auch in Corona-Zeiten nicht: Aktuell sind dort Flüchtlinge untergebracht. Das hilft der Jugendherberge, zumindest die laufenden Kosten zu decken.
"Wir hatten großes Glück", sagt Hans Sailer, der seit 2016 ...

Wenn Du diesen Artikel lesen möchtest, solltest Du Mitglied werden in fudders Club der Freunde. Du unterstützt auf diese Weise jungen Journalismus in Freiburg.


Als Bonus gibt's für Dich exklusive Veranstaltungen und Gewinnspiele und vieles mehr: Elf Gründe, warum wir Dein Geld wert sind >>

Bist Du schon Mitglied in fudders Club der Freunde? Bitte einloggen >>