Club der Freunde

Interview

"Fleabag" und "Girls": Warum Frauen andere Serien schreiben

Die Filmwissenschaftlerin Sophie Rudolph forscht über Frauenrollen in TV-Serien. Warum die sich in den vergangenen Jahre geändert haben? Sie sagt: weil mehr Frauen Drehbücher schreiben.

Sex and the City", "Girls" und "Fleabag" – drei ganz unterschiedliche TV-Serien, in denen es um Frauen geht und die vor allem von Frauen geguckt wurden und werden. Wie werden Frauen darin dargestellt? Dazu forscht die Filmwissenschaftlerin Sophie Rudolph an der Universität St. Gallen. Am Freitag spricht sie in Freiburg über die vielfach preisgekrönte englische Comedy-Drama-Serie "Fleabag" von und mit Phoebe Waller-Bridge als Fleabag. Die Serie ist in Deutschland bei Amazon Prime zu sehen.
BZ: Frau Rudolph, was unterscheidet aktuelle Serien wie "Fleabag" und "Girls" von "Sex and the City", das von 1998 ...

Wenn Du diesen Artikel lesen möchtest, solltest Du Mitglied werden in fudders Club der Freunde. Du unterstützt auf diese Weise jungen Journalismus in Freiburg.


Als Bonus gibt's für Dich exklusive Veranstaltungen und Gewinnspiele und vieles mehr: Elf Gründe, warum wir Dein Geld wert sind >>

Bist Du schon Mitglied in fudders Club der Freunde? Bitte einloggen >>