Fund am Strand

Flaschenpost von Freiburgerin taucht nach acht Jahren auf Langeoog wieder auf

Joachim Röderer

Die Freiburgerin Paula Faller hat im April 2012 vor Langeoog eine Flaschenpost in die Nordsee geworfen. Jetzt sorgt die Flasche im Internet für Furore. Die Absenderin, heute 20, ist überrascht.

2012 hat die Freiburgerin Paula Faller ihre Osterferien auf Langeoog verbracht. Es ist bis heute ihr einziger Besuch auf der Nordseeinsel gewesen, sagt sie. Sie erinnert sich noch, wie sie damals zusammen mit ihrer Cousine einen Brief verfasst und in eine Sprite-Flasche gesteckt hat. Sie sei 13 Jahre alt und komme aus Freiburg in Baden-Württemberg, schreibt sie in dem Brief. Sie hoffe, dass die Botschaft irgendwann irgendwo gefunden werde. "Das ist meine erste Flaschenpost. Ich wünsche dem Finder viel Glück, Gesundheit und Freude", steht da noch. Die Flasche übergaben sie der Nordsee – dort trieb sie dann wohl auch ziemlich lange.




Fast acht Jahre, nachdem sie in See gestochen ist, ist die Flasche tatsächlich wieder an Land gespült worden. Eine weite Reise hat Paula Fallers Brief allerdings offensichtlich nicht angetreten – es ging von Langeoog nach Langeoog. "Diese Flaschenpost wurde heute am Oststrand gefunden. Finden wir Paula? Bitte großzügig teilen!", schrieb am Montagabend Facebook-Userin aus Langeoog in einem Post in dem sozialen Netzwerk. Das beigefügte Foto zeigt einen zerknitterten, in der Mitte zerrissenen Brief. Der Facebook-Beitrag hatte am Dienstagmittag schon mehr als 1000 Likes – und war bis dahin mehr als 41.000 (!) mal quasi weltweit geteilt worden. Die Flaschenpost geriet in Nullkommanix zum Internet-Phänomen.

"Es ist schließlich schon etwas Besonderes, wenn nach so vielen Jahren die eigene Flaschenpost wieder auftaucht." Paula Faller
Die Nachricht von dem Fund erreichte Paula Faller am Dienstagvormittag. Zwei Freundinnen hatten der jungen Freiburgerin per Whatsapp einen Screenshot der Suchmeldung ("Deine Schrift?) geschickt. Und als sie dann auf Facebook ging, hatten sie die Freundinnen bereits unter dem Bild markiert. Sie erkannte: Ja, das ist ihr Brief. Ihre Reaktion? "Totale Überraschung", so Paula Faller. Niemals hätte sie gedacht, dass es die Flaschenpost samt Brief noch gibt. Sie freut sich über die Wiederentdeckung: "Es ist schließlich schon etwas Besonderes, wenn nach so vielen Jahren die eigene Flaschenpost wieder auftaucht." Gleichzeitig war sie auch überrascht, von der Reaktion von so vielen Menschen. Sie könne kaum glauben, dass diese kleine Geschichte nun so hohe Wellen schlägt. Sie bekommt jede Menge Anfragen von Zeitungen und Radiosendern.

Paula Faller ist mittlerweile 20 Jahre alt, wird kommende Woche 21. Sie studiert an der Albert-Ludwig-Universität Molekulare Medizin. Und, so fügt sie noch hinzu: Es gibt vor Langeoog noch etwas zu finden. Auch ihre Cousine hat damals eine Flaschenpost losgeschickt. Diese hat die Nordsee bislang aber noch nicht wieder an Land gespült.

Mehr zum Thema: