Rauchmelder schlägt Alarm

Feuerwehr löscht Brand in Freiburger Uni-Wäscherei

Simone Höhl

Alarm in der Wäscherei der Freiburger Uniklinik: Die Rauchmelder zeigen einen Brand an. Die Feuerwehr eilt vor Ort und muss Verstärkung rufen. Doch sie kann Schlimmeres verhindern.

Um kurz vor 21 Uhr meldete die Brandmeldeanlage der Integrierten Leitstelle den Brand in der Uniwäscherei. Der Löschzug der Freiburger Berufsfeuerwehr rückte aus. Vor Ort an der Hartmannstraße sah Einsatzleiter Tobias Eckmann, dass mehrere Rauchmelder Feuer registrierten – und rußgeschwärzte Fenster im ersten Obergeschoss.


"Daraufhin mussten mehrere Einsatzkräfte alarmiert werden", berichtete Andreas Paul vom Direktionsdienst der Feuerwehr.

Brandmeldeanlagen schlagen oft blinden Alarm

Die professionellen Brandmeldeanlagen lösen in Freiburg meistens Fehlalarme aus – in sage und schreibe 92 Prozent der Fälle. Mit den Anlagen sind besonders sensible Gebäude wie Krankenhäuser, Schulen und Pflegeheime ausgerüstet, wo die Feuerwehr nicht erst fragen kann, ob es wirklich brennt, sondern schnell vor Ort sein muss.

Früher gab es auch beim Uniklinikum häufig Fehlalarme, doch seit die Klinik nachrüstete, hat sich die Lage verbessert. Am Mittwochabend ist es kein blinder Alarm.

Wäsche hat Feuer gefangen

Die Berufsfeuerwehr, bald unterstützt von den Freiwilligen Feuerwehren Stühlinger und Unterstadt, bildete einen Angriffstrupp und ging unter Atemschutz ins Obergeschoss. Dort brannte ein Wagen voller Wäsche.

Das Feuer konnte schnell gelöscht werden, berichtete Paul. Er ist sicher: "Hätte die Brandmeldeanlage die Feuerwehr nicht alarmiert, wäre der Sachschaden um ein Vielfaches höher gewesen." Im Einsatz waren 37 Feuerwehrleute mit acht Fahrzeugen, zudem Polizei und Rettungsdienst. Sie konnten gegen 22.30 Uhr wieder abrücken.

Patienten nicht in Gefahr

Verletzt wurde niemand. "Patienten und Mitarbeiter waren zu keinem Zeitpunkt in Gefahr", sagt Klinikumssprecher Simon Blunck auf BZ-Anfrage. Die Ursache des Feuers sei noch unklar, ebenso die Schadenshöhe.

Die Räume sind derzeit nicht benutzbar. Weder Wäscherei noch Klinikbetrieb seien deshalb aber eingeschränkt, so der Sprecher.

Vor sechs Jahren hatte ein Feuer in der Zentralwäscherei der Universitätsklinik schon mal einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Damals war der Ausgangspunkt wohl ein technischer Defekt bei einer Heißmangel im Erdgeschoss, ein Stapel frischer Wäsche hatte sofort Feuer gefangen. Der Schaden wurde auf einen sechsstelligen Betrag geschätzt.