Aufruf

Familie sucht nach Fahrrad vom verstorbenen Sohn, das in Freiburg geklaut wurde

Gina Kutkat

Hilfeaufruf der besonderen Art: Eine Familie sucht das Fahrrad ihres verstorbenen Sohnes Konstantin. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch wurde es in der Freiburger Innenstadt gestohlen. Helft mit, es wiederzufinden!

Am Donnerstag erreicht die fudder-Redaktion eine E-Mail mit dem Betreff "Fahrrad geklaut". Keine Seltenheit in unserem E-Mail-Fach, denn leider ist ein Fahrraddiebstahl in Freiburg ebenfalls keine Ausnahme. Doch die Geschichte, die hinter diesem geklauten Fahrrad steckt, ist eine besondere.


Eine Freiburger Familie sucht verzweifelt nach einem Fahrrad, das ihrem verstorbenen Sohn gehörte. "Uns wurde das Fahrrad unseres Sohnes Konstantin geklaut. Konstantin ist vor 5 Jahren im Alter von 17 Jahren gestorben", schreibt der Vater in seiner E-Mail. Konstantin ist an einem Herzstillstand gestorben, nachdem sich in Folge einer Herzoperation ein Blutgerinnsel gebildet hatte.
Bitte helfen: Wer hat dieses Fahrrad gesehen?

Konstantin fuhr ein modernes, rot-schwarzes Rennrad im Fixie-Stil mit einer gelben Fahrradkette. Auffällig ist das schwarze Vorderrad, das als Grabstein für den Verstorbenen fungiert. Das Hinterrad ist knallrot. Der Familie geht es nicht um eine Bestrafung, sie möchte nur das Fahrrad wieder haben. Dafür bietet sie einen Finderlohn von 100 Euro. Wer das Fahrrad gesehen oder mitgenommen hat, kann sich unter konstantinsfahrrad@gmx.de melden. Im Falle, dass eine E-Mail nicht infrage kommt, kann das Rad auch beim Fundbüro Freiburg (Fehrenbachallee 12) oder einer Polizeistation abgegeben werden.

"Konstantins Fahrrad fuhr seitdem sein Zwillingsbruder Ilias. Das gelbe Vorderrad fungiert als Konstantins ’Grabstein’, weshalb mittlerweile ein schwarzes Vorderrad montiert ist", erklärt der Vater weiter. Und jetzt ist das Fahrrad weg: In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch wurde es in der Innenstadt gestohlen. Das Fahrrad habe nur einen relativ geringen materiellen Wert, so der Vater. "Für uns hat es aber einen sehr hohen emotionalen Wert."

Konstantinsrad

Die Familie ist sehr traurig und versucht nun auf allen Wegen, das Fahrrad wiederzubekommen. "So gering die Chancen realistischerweise auch sein mögen, hoffen wir sehr, dass es doch irgendwie wieder auftaucht." Ganz wichtig: Der Familie geht es nicht um eine Bestrafung des Diebes. Sie möchte nur das Fahrrad zurück, "damit Ilias es in Erinnerung an seinen Bruder weiter fahren kann."

Bitte diesen Beitrag teilen, damit das Fahrrad gefunden werden kann.

Mehr zum Thema: