The Voice of Germany

"Es ist wie in einem Film" – so lief der fudder-Livetalk mit Hannah Wilhelm

Mark Alexander

Der Steal Deal, die Beziehung zu ihrem Mitstreiter, die Entscheidung für die Castingshow, die Liebe zur Musik und einiges mehr...darüber hat Sängerin Hannah Wilhelm im fudder-Livetalk gesprochen.

Hannah Wilhelm bleibt im Rampenlicht. Die junge Ortenauerin steht in der TV-Show The Voice of Germany in der nächsten Runde, auch ihre Beziehung zu Mitstreiter Nico Traut macht Schlagzeilen. Im fudder-Livetalk "Let’s schwätz" hat sie mit Redakteurin Gina Kutkat über ein besonderes Jahr gesprochen. Zum Beispiel über...


...den Steal Deal :
"Das war wie eine Achterbahn der Gefühle. Zuerst hat es echt wehgetan, ich dachte es wäre vorbei. Dann war ich total überrascht, habe mich umso mehr gefreut."

...die Beziehung zu Nico Traut:
"Bei den Proben haben wir uns zum ersten Mal gesehen. Er ist ja eher schüchtern. Ich wollte gleich alle kennenlernen. Abends beim Vietnamesen kam dann aus Versehen unser Sushi auf denselben Teller. Dann dachte ich: Ok, jetzt muss er mit mir reden (lacht). Wir haben uns auch gleich voll gut verstanden. Am nächsten Tag haben wir ein bisschen zusammen gejammt. Dann haben wir sehr schnell gemerkt, dass es etwas Besonderes ist."

...die Öffentlichkeit der Beziehung:

"Wir haben es anfangs niemandem erzählt, da hat irgendein Vögelchen gezwitschert. Wir haben aber auch von Anfang an gesagt: Wir wollen daraus kein Geheimnis machen. Unsere Beziehung ist ja nicht ’The Voice’. Wir sind mehr als das."



...die Entscheidung für die TV-Show:
"Ich wurde oft gefragt, warum ich das nicht mache. Zunächst wusste ich aber nicht, ob das etwas für mich ist. Die Entscheidung fiel aus Spaß bei einem Mädelsabend. Ich dachte: Du hast ja nichts zu verlieren. Ich hatte es schon wieder vergessen, dann kam eine E-Mail."

...die Blind Audition:
"Ich war noch nie in meinem Leben so nervös. Man merkt es mir vielleicht nicht an, weil ich dann immer so lächeln muss. Es ist wie in einem Film, einem Traum. Ich habe das erst später richtig realisiert."

...die Liebe zur Musik:
"Zu Hause lief schon immer Musik. Meine Familie musste sich jeden Song anhören, den wir im Kindergarten einstudiert haben. Meine Mama sagt: Ich habe gesungen, bevor ich sprechen konnte. Dass mein Papa Musik gemacht hat, hat mir schon megafrüh gefallen. Dafür bin ich sehr dankbar. Als alle Tokio Hotel-Fans waren, war ich riesiger Stevie-Wonder-Fan. Den ersten Auftritt hatte ich mit zwölf. Ein cooles Gefühl, das Publikum fehlt einem im Moment wahnsinnig."

...die Lieblingsorte in der Ortenau:
"Das Bistro Wolkenkratzer in Lahr. Und natürlich der Schlachthof."

...das Corona-Jahr:
"Es ist ein verrücktes Jahr. Manchmal hat man das Gefühl, die Welt bleibt stehen. Für Musiker und Gastronomen ist das mies. Gleichzeitig ist so viel passiert, ich bin bei ’The Voice’ und habe dort meinen Freund kennengelernt. Seit Sommer merke ich gar nicht, wie die Zeit vergeht."

...die Pläne:
"Nico und ich werden zuerst einmal ein paar Cover-Songs hochladen. Das Hauptziel sind dann eigene Songs. Ich habe ganz viele Ideen im Kopf. Und sobald es möglich ist, will ich natürlich wieder auf der Bühne stehen."

Den Live-Talk gibt es unter mehr.bz/livetalk