fudder-Empfehlungen

Eltern haben Tipps für Eltern: "So schaffen wir’s im Lockdown"

Maria Schorn

Ab Samstag gelten in ganz Baden-Württemberg strengere Ausgangsbeschränkungen. Zuhause bleiben ist weiterhin das Gebot der Stunde. fudder-Autorin Maria Schorn hat Eltern aus Freiburg gefragt, was sie momentan mit ihren Kindern machen. Hier kommen die besten Tipps.


Anna-Lena, 36, Redakteurin und Mila, 8

Zusammen tanzen Anna-Lena und ihre Tochter Mila gerne Berufe. Das geht so: Jede sucht ein Lied aus, die Discokugel wird angeschaltet und los geht's. Die einzige Regel ist es, einen Beruf zu tanzen und zu erraten, was es sein könnte. "Das Ganze endet oft in wildem Freestyle-Getanze", sagt Anna-Lena. Das hört sich nach ziemlich viel Spaß und guter Laune an und ganz nebenbei powert man sich auch noch aus und tanzt sich frei!

Außerdem sind die beiden der Meinung, dass Schminken nicht nur was für Fasching ist, sondern auch einen grauen Nachmittag bunter macht. Sport kommt bei den beiden auch nicht zu kurz. Inspiriert von der Serie "Ninja Warrier" machen sie den Wald zu ihrem eigenen Parkour: Baumstammbalancieren und Hindernisse überspringen sind zwei der Disziplinen. Anna-Lena bastelt nicht besonders gerne, Mila dafür umso mehr und darum hat sie von ihrer Tante eine Bastelbox bekommen. Während Anna-Lena also ihren Kaffee schlürft, bastelt Mila ganz eigene Ideen. Dabei entstehen Häuschen für ihre Figürchen, Konfettiraketen und andere lustige Sachen.

Anna-Lena hat bei so viel Einsatz, ihren Kaffee auf jeden Fall mehr als verdient und hat außerdem noch ein paar motivierende Worte für alle Eltern im Corona-Ausnahmeszustand parat: "Es ist voll okay, wenn man mal keine Lust hat, sich mit seinem Kind oder seinen Kindern zu beschäftigen. Ich finde eine ständige Bespaßung super anstrengend, für beide Seiten. Kinder dürfen sich ruhig auch mal langweilen und so auf eigene Ideen kommen und kreativ werden".

Markus, 40, Konditor, 3 Kinder,0, 8 und 11 Jahre

Markus’ Tipp kommt auch sportlich daher und mit dem schönen Nebeneffekt, dass die Kinder hinterher wahrscheinlich erstmal fertig sind. Seilspringen! Powert aus und ist selbst auf kleinem Raum gut umsetzbar. "Den Kindern macht es Spaß, da wir uns alle gegenseitig überbieten wollen".

Gesine, 35, selbständig und Lasse 11

In der Corona-Zeit haben Gesine und Lasse das Geocaching zu ihrem Hobby gemacht. Zusammen gehen sie auf Schatzsuche in der eigenen Stadt, die neue Perspektive lässt die gewohnte Umgebung oft in neuem Glanz erscheinen. Für alle, die nicht wissen was Geocaching ist: über eine App bekommt man Hinweise auf das Versteck eines Schatzes und kann sich so auf die Suche machen. Dank unterschiedlicher Schwierigkeitsstufen bleibt es interessant für Groß und Klein.

Luzi, 32, selbständig, Emil 6 und Alma, 3

Luzi ist Floristin, Grafikerin und hat ein eigenes Label. Bei so viel Kreativität von Berufswegen könnte man glauben, dass sie nach der Arbeit keine Muse mehr hat, mit ihren Kids zu basteln. Falsch gedacht! Auf ihrem Instagram-Kanal gibt sie immer wieder Einblicke in die schönsten Bastelaktionen mit ihren zwei Kindern. Für euch hat sie folgende Anleitung:
Färben mit Farbverlauf

Ihr braucht: Kerzen, Wachs, farbige Wachsmalblöcke oder Stifte, alte Gläser.

Die Gläser knapp bis zum Rand mit Wachsflocken füllen und dann in den vorgeheizten Ofen (etwa 110 Grad) stellen. Warten, bis die Flocken sich in flüssiges, klares Wachs verwandelt haben. Dann die Gläser herausnehmen.

Als nächstes die farbigen Wachsblöckchen nehmen, ein wenig davon abschneiden und es in das warme Wachs geben. Immer rühren, bis sich auch das letzte Wachsmaler aufgelöst hat. Soviel Farbe nehmen wie man braucht oder will. Das Wachs darf nicht zu heiß sein, dann haftet es besser auf den Kerzen. Die Kerzen immer nur einmal kurz eintauchen und dann halten und trocknen lassen.

Nach jedem Wachsbad etwas trocknen lassen. Wird das Wachs fest, einfach wieder in den Ofen stellen. Sind genug Kerzen gefärbt, Einmachgläser auskühlen lassen, das Wachs aushärten lassen und fürs nächste Mal zur Seite stellen.

Matti aka 106 Girl, 30, ein Kind, zwei Jahre alt

Normalerweise managed Matti ein Café, weshalb sie auch der zweite Lockdown besonders hart trifft. Um ihren leicht neurotischen Zügen entgegenzuwirken, die durch Unordnung und Dreck in ihrer Wohnung verursacht werden, geht sie am liebsten raus. Um den (teilweise) überfüllten Spielplätzen in der Stadt zu entkommen geht sie am liebsten auf Waldspielspätze. Ihre Favoriten sind der in Zähringen und einer in Günterstal. "Bei schlechtem Wetter ist der Wald außerdem eine super Option, weil die Bäume vor Regen und Wind schützen", sagt Matti. Gerne fahren die beiden auch mal ein bisschen weiter weg und erkunden die Umgebung. Ihre Wald-Mitbringsel verarbeiten sie anschließen zu schöner Deko. Zum Beispiel Tannenzapfen golden ansprühen, die lenken dann auch hervorragend von der unaufgeräumten Wohnung ab.

Caro, 34, Architektin, Louis, 3 und Ida, 1

Caro schlägt zwei Fliegen mit einer Klappe. Mit dem extra eingerichteten Maltisch und einer großen Papierrolle auf dem Boden, auf der sich die Kinder künstlerisch austoben können, beschäftigt sie nicht nur die Kinder für eine Weile, sondern es entstehen zeitgleich schöne Karten für Nachbarn, Freunde und Familie zu Weihnachten. Alle zwei Wochen sorgen die drei für neuen Lese- und Hörstoff. In der Stadtbibliothek finden sich nicht nur tolle neue Bücher, sondern auch die Tonies stehen ganz hoch im Kurs. Und wenn allen die Decke auf den Kopf fällt, dann gehen sie raus in den Wald. Am liebsten mit Picknick, egal ob es schneit, regnet oder die Sonne scheint. Für alle, die bei schlechtem Wetter lieber drinnen bleiben: Picknicken im Kinderzimmer ist auch immer eine gute Option!

Ines, selbständige Designerin, Luzy, 10 und Polly 5

Wenn Ines nicht gerade über der Arbeit an ihrem eigenen Taschenlabel sitzt, probiert sie mit ihren Kindern neue Bastelanleitungen aus. Diesmal: Papier-Diamanten (ab 8 Jahren) Für die Papier-Diamanten braucht ihr farbiges Papier, einen Drucker, eine Schnur, eine Schere, Kleber und Perlen. Am besten ihr druckt die Vorlage direkt auf ein farbiges Papier
1. Die Vorlage im pdf-Format am besten gleich auf die Rückseite eines farbigen, festen Papiers drucken. Natürlich kann die Vorlage auch als Schablone genutzt werden, ist aber schwieriger, weil dann keine Falzmarken mehr sichtbar sind.

2. An den durchgezogenen Linien schneiden und an den gestrichelten falten.

3. Vor dem Zusammenkleben nehmt ihr eine Schnur (min. 30 cm) und entscheidet was oben und unten sein soll (oben langer oder kurzer Teil). Dann an der Innenseite des oberen Teils die Schnur ankleben. Beim Zusammenkleben des Papier-Diamanten darauf achten, dass die Schnur oben rauskommt.

4. Achtet darauf, erst die Seitenteile zusammen zu kleben und dann, mit viel Geschick, den großen und den kleinen Teil verbinden.

5. Wer mag, kann noch Perlen nach Belieben auf die Schnur aufziehen, und fertig ist der Papier-Diamant.

Ruth, 35, Kindheitspädagogin, 4 Kinder, 12, 10, 5 und 2

Ruth und ihre Patchworkfamilie achten darauf, einen Kinder- und Erwachsenengerechten Alltag zu finden, und gemeinsam Dinge zu tun, die allen Spaß machen. Dazu gehört Feuer machen, gemeinsam kreativ sein, "Anna und die Wilden Tiere" schauen oder Kinderpodcasts hören, die auch für Erwachsene spannend sind. Ganz oben auf der Podcast-Liste steht, "Do Re Mikro" vom Bayrischen Rundfunk. Außerdem geht die ganze Familie gerne im Mooswald spazieren oder Laufrad- und Radfahren. Zum Schluss hat Ruth noch einen Musiktipp, elterntaugliche Kindermusik, "Unter meinem Bett", vielleicht genau das Weihnachtsgeschenk, das euch noch gefehlt hat?! Ansonsten gilt, Situation annehmen und die Zeit mit den Kindern genießen!