Club der Freunde

Hilfe

Eine Telegram-Gruppe ist schnell zum beachtlichen Netzwerk der Corona-Solidarität gewachsen

Am 15. März startete die Telegram-Gruppe "Corona-Solidarität" – eine Woche später war der kleine Freundeskreis auf 1763 Teilnehmer angewachsen. Leute, die sowohl diskutieren, als auch was tun wollen.

Die Palette der Corona-Solidarität-Aktivitäten reicht weit, beschreibt die Öffentlichkeitsarbeiterin Lea Krämer. Die 30-jährige Studentin hat eine Ausbildung im Pflegebereich – und schätzt an dieser großen quirligen Gruppe, dass sie sowohl konkretes Helfen organisiert, als auch ein ...

Wenn Du diesen Artikel lesen möchtest, solltest Du Mitglied werden in fudders Club der Freunde. Du unterstützt auf diese Weise jungen Journalismus in Freiburg.


Als Bonus gibt's für Dich exklusive Veranstaltungen und Gewinnspiele und vieles mehr: Elf Gründe, warum wir Dein Geld wert sind >>

Bist Du schon Mitglied in fudders Club der Freunde? Bitte einloggen >>