"It’s going to get worse"

Eine Soloperformerin tanzt zur Rede eines Ultrakonservativen

Gina Kutkat

Ein politisches Solostück in der Tanzsparte des Theaters: In "It's going to get worse and worse and worse, my friend" geht es um die Macht der Rede. Als Grundlage dienen der Tänzerin Lisbeth Gruwez Aussagen des Fernsehpredigers Jimmy Swaggart.

Mitten in einer Pandemie und kurz vor den Präsidentschaftswahlen in den USA: Die Zeit, in der wir leben, könnte politischer nicht sein. Klar, dass sich das auch in den Tanzproduktionen des Theater Freiburgs widerspiegelt.


In "It's going to get worse and worse and worse, my friend" geht es um die Kraft der Rede. Ein Phänomen, das man zur Zeit gut in den Medien und Sozialen Netzwerken beobachten kann. Sei es von den Präsidentschaftskandidaten Donald Trump und Joe Biden, oder von Verschwörungsideologen wie Attila Hildmann: Sie zeigen, wie man Zuschauer mitreißen und beeinflussen kann.



Die belgische Tänzerin und Performerin Lisbeth Gruwez hat sich die Aussagen des amerikanischen. ultrakonservativen Fernsehpredigers Jimmy Swaggart als Grundlage genommen: Sie zerhackt diese und schießt mit ihrem Körper schneidende Bewegungen über die Bühne. Das erhebt sich ins Ekstatische und zeigt auch, wie der Sprechende sich selbst mitziehen kann.
Was: It’s going to get worse and worse and worse, my friend
Wann: Samstag, 24. Oktober, 20 Uhr, Sonntag, 25. Oktober, 19 Uhr, Dienstag, 27. Oktober, 20 Uhr
Wo: Theater Freiburg, Kleines Haus
Tickets: ab 20 Euro, 9 Euro ermäßigt, theater-freiburg.de/tickets