50 Jahre Nachtleben

Eine Ausstellung liefert eine Chronik der Clubnächte in Freiburg

Gina Kutkat

Eine Ausstellung über die vergangenen 50 Jahre Freiburger Nachtleben ist noch vom 16. bis 18. Oktober im "Offspace" in der Karlsruher Straße in Freiburg zu sehen – samt passendem Ausgehgefühl.

Aus der rechten unteren Ecke verdampft eine Nebelmaschine künstlichen Diskonebel, Glitzer klebt am Boden und weit entfernt wummert der Bass: Wer die Ausstellung über die vergangenen 50 Jahre Freiburger Nachtleben besucht, bekommt das Ausgehgefühl gleich mitgeliefert. Und auch die Location in der Karlsruher Straße 52 passt zum Thema: Der sogenannte "Offspace" könnte auch der Eingangsbereich eines Clubs sein, aus dem man morgens um fünf Uhr stolpert. "Dass die Besucher ein olfaktorisches Erlebnis haben, war mir wichtig", sagt Thorsten Leucht, der die Ausstellung für das Festival "Soundcity Freiburg" realisiert hat.

Thorsten Leucht über das Nachtleben: "Es ist eine existenzbedrohende Situation"

In akribischer Sortier- und Sammelarbeit hat er Flyer, Fotos, Plakate, Streichholzschachteln und weitere Reliquien der vergangenen 50 Jahre der Freiburger Clubkultur kuratiert. Die meisten Exponate stammen aus seiner eigenen Sammlung, denn Leucht ist ein Kenner der Freiburger Club- und Kulturszene; ein Nachtschwärmer durch und durch. Er ist außerdem DJ, Plattensammler, Kreativschaffender und seit 1996 mit seinem Verlag "subculture urban media" selbstständig.

Ein Club – eine Geschichte

Ob Le Caveau (1970), Schwarzwaldhof (1980), Sound (1988) oder F-Club (2008) – Thorsten Leucht kennt zu fast jedem Club eine Geschichte. "Das Blue Monday war ein toller Live-Club in der Waldseestraße, da erinnern sich die wenigsten dran", sagt er und zeigt schon auf das nächste Plakat aus dem Jahr 1995: Damals machte das "Cräsch" – man kennt es heute mit anderer Schreibweise – Werbung für anstehende Konzerte. "Einstürzende Neubauten, Exploited und die Pogues spielten im selben Monat."

Um ein möglichst breites Bild des städtischen Nachtlebens abzubilden, hat Thorsten Leucht etwa 25 Zeitzeugen-Interviews geführt. So traf er die Party-Veteranen Armin Schäfer und Bernd Winkler. Heute betreiben sie die "Bar Dénia" in der Wiehre, in den 70er- und 80er-Jahren waren es Diskos. "Unter anderem das ,Unverschämt‘. Bis 22 Uhr hing dort eine Flagge auf der Tanzfläche, die ging dann hoch und die Party los", erzählt Leucht. Die Flagge, auf die das Wort "Geduld" gestickt ist, haben die beiden ihm zur Verfügung gestellt. Die Sammlung ist also nicht nur dokumentarisch, sondern auch emotional.

Am aufwändigsten war für Leucht und sein Team eine Chronik der Clubs und Tanzflächen der Stadt ab 1970, die auch zeigt, wie Rauchverbot oder Streamingdienste Einfluss auf das Ausgehverhalten hatten. Sie wurde an die Wand plakatiert – und soll auch für Vergänglichkeit stehen.
Ausstellung: Das Freiburger Nachtleben von 1970 bis 2020. Offspace, Karlsruher Straße 52, Freiburg. Geöffnet: Freitag, 16. Oktober, 16 bis 22 Uhr, Samstag, 17. Oktober, 14 bis 22 Uhr, Sonntag, 18. Oktober, 14 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei.