Club der Freunde

Film

Ein Löffinger bringt Pixar-Figuren zum blinzeln

Im neuen Pixar-Film "Soul" geht es um die ganz großen Fragen des Lebens. Jonas Jarvers, in Löffingen aufgewachsen, hat als Technischer Direktor daran mitgearbeitet – als digitaler Puppenspieler.

BZ: Wie sind Sie ausgerechnet bei den Pixar Animation Studios in Kalifornien gelandet?
Jarvers: Nach meinem Studium als Medieninformatiker in Furtwangen wollte ich mein Wissen in der Computeranimation noch mehr vertiefen. Da hat sich das Aufbaustudium am Animationsinstitut der Filmakademie Baden-Württemberg als Technical Director angeboten. Schon dabei habe ich mich auf das Character Rigging konzentriert, also wie man die virtuellen Figuren in einem 3D Animationsfilm zum Bewegen bekommt. Durch die Zusammenarbeit mit den anderen Studenten des Animationsinstituts sind sehr hochwertige und erfolgreiche Animationskurzfilme entstanden, die sich dann auch sehr gut auf der Bewerbung sehen ließen. Beworben hatte ich mich dann bei Pixar für ein Trainingsprogramm für 2010. Pixar war natürlich schon immer ein Traum, nicht nur da wegen der technisch hochwertigen Filmproduktionen, sondern natürlich auch wegen den tollen Geschichten und Charaktere. Nachdem ich meine Bewerbungsunterlagen abgeschickt hatte, hat es nach einem kurzen Telefoninterview dann auch geklappt.
Zur Person: Jonas ...

Wenn Du diesen Artikel lesen möchtest, solltest Du Mitglied werden in fudders Club der Freunde. Du unterstützt auf diese Weise jungen Journalismus in Freiburg.


Als Bonus gibt's für Dich exklusive Veranstaltungen und Gewinnspiele und vieles mehr: Elf Gründe, warum wir Dein Geld wert sind >>

Bist Du schon Mitglied in fudders Club der Freunde? Bitte einloggen >>