Start-Up

Ein Freiburger Paar stellt unter dem Namen "Chaiseven" eine Gewürzteemischung her

Gina Kutkat

Chaiseven ist ein neues Freiburger Start-Up. Hinter dem Namen steckt eine Gewürzteemischung, die aus sieben Zutaten besteht. Franziska Becker und Stephan Ortweiler haben die Mixtur entwickelt und vertreiben sie in Freiburg.

Die Idee

Man könnte sagen: Aus der Not geboren. Stephan Ortweiler geht gerne Kaffee trinken, seine Freundin Franziska Becker nicht – denn sie mag keinen Kaffee. Bei ihren Besuchen in Cafés fanden die beiden die Auswahl an Tees enttäuschend. "Für Teetrinker gibt es selten attraktive Angebote", sagt Franziska. So kommen die beiden im Oktober 2018 auf die Idee, einen Onlinehandel für nachhaltige Bio-Tees zu gründen. Über ihre Marke "Dear Mr. Niceguy" vertreiben sie 15 Teesorten, entscheiden sich aber ein Jahr später, sich nur noch auf Chai-Tee zu fokussieren.

"Wir hatten schon immer viele Berührungspunkte mit Chai", sagt Franziska. Es ist ihre liebste Kaffee-Alternative, die aber in den meisten Restaurants und Cafés nur in der süßen und mächtigen Latte-Version serviert wird. Stephan beschäftigt sich intensiv mit dem Schwarztee-Getränk, als er 2017 für einen Monat durch Indien reist. "Dort habe ich gefühlt 800 Chais getrunken." Wie es mit dem Chai-Tee-Markt in Freiburg aussieht, finden die beiden Junggründer nach ihrem Umzug in den Breisgau heraus. Bei einem Gespräch im Café Pow stellen sie fest, dass die meisten Cafés Chai Tee in Pulverform verwenden. Die Idee, eigenen Chai herzustellen, lässt sie nicht mehr los. Es folgt eine kurze Marktrecherche und kurz darauf die Gründung von Chaiseven.

Die Gründer

Franziska Becker, 23, und Stephan Ortweiler, 25, haben sich in Osnabrück in Norddeutschland kennengelernt. Sie studierte dort Cognitive Science, er Internationale Betriebswirtschaftslehre. Beide haben neben ihrem Studium immer gekellnert und so auch direkt mitbekommen, wie es um Teegetränke in der deutschen Gastro bestellt ist. So dauert es nicht lange, bis die beiden ihr erstes Star-Up – den Teehandel – gründen. "Mich hat das Unternehmerische schon immer gereizt", sagt Stephan. Und mit seinen Ideen und seinem Gründergeist steckt er seine Freundin an, die mittlerweile auch seine Geschäftspartnerin ist.

Der Umzug nach Freiburg passiert relativ spontan im Jahr 2018 und aus keinem bestimmten Grund. "Wir wollten mal woanders hin und dachten uns, dass wir Freiburg mal ausprobieren müssten", sagt Franziska. Da sie noch von Osnabrück aus nach einer Wohnung suchen, werden sie zunächst nicht in Freiburg, sondern in Lenzkirch fündig. "Anfang nächsten Jahres planen wir den Umzug dann nach Freiburg. Vermutlich in Kombination mit einer richtigen Produktionsstätte", so Franziska.

Das Produkt

Chai Tee ist ein Gewürztee, der seinen Ursprung in der ayurvedischen Gesundheitslehre hat. In Indien kann man an jeder Ecke Chai trinken – und jede Region hat ihre geheime Rezeptur. Franziska und Stephan wollen dem indischen Chai so nah wie möglich kommen und haben etwa 20 Rezepte ausprobiert, bis sie ihren Chai perfektioniert hatten. Sie stellen die Mischung in ihrer kleinen Manufaktur in Lenzkirch her. Ihr Chaiseven enthält nach indischem Vorbild sieben Zutaten: Schwarzer Assam Tee, Ingwer, Zimt, grüner Kardamom, schwarzer Pfeffer, Nelken und Zuckerrübensirup. Tee und Gewürze beziehen sie aus Indien, den Zuckerrübensirup aus Deutschland.

"Wir wollen uns auf das Hauptsächliche konzentrieren", sagt Stephan. Chaiseven verzichtet auf künstliche Aromen und Zusatzprodukte. Außerdem verarbeiten die jungen Gründer nur Produkte, von denen sie überzeugt sind. So haben sie unzählige Schwarztees ausprobiert, bis sie den richtigen gefunden hatten. "Wir verwenden jetzt ein Tee, dessen Blätter eine große Oberfläche haben; dadurch wird auch das Aroma kräftiger", sagt Franziska. Chaiseven hat durch den Sirup eine klebrige Konsistenz, man sagt dazu auch "Sticky Chai". Für die Zubereitung gibt man einen Esslöffel des Chais in den Kochtopf, füllt ihn mit 150 Milliliter Wasser auf und bringt das Ganze zum Kochen. Danach gibt man 200 Milliliter Milch dazu und erhitzt die Flüssigkeit. Dann gießt man alles zusammen durch ein Sieb in die Tasse.

Erklär das mal meiner Oma!

Den Omas und Opas erklären, was Chai ist, sei hochkomplex. "Wir erzählen unseren Großeltern, dass wir eine indische Gewürzteemischung selber herstellen", sagt Stephan. Meist würde dann die Frage folgen, woher die beiden denn wüssten, dass die Leute Chai trinken wollen. "Wir erklären dann, dass wir im Internet recherchieren und eine Marktlücke in dem Bereich sehen." Überzeugen würde die Verwandtschaft dann der gesundheitliche Nutzen von Chai: "Es ist ein verdauungsförderndes, antibakterielles und rundum verträgliches Produkt, das noch wach macht", sagt Franziska.

Zukunftspläne

In den nächsten Wochen und im neuen Jahr wollen Franziska und Stephan ihr Start-Up wachsen lassen und ihre Bio-Zertifizierung unter Dach und Fach bringen. Aktuell gehen die beiden in Freiburg und im Schwarzwald Klinke putzen: Sie ziehen von Café zu Café und bieten ihren Chai an. In Freiburg kann man Chaiseven unter anderem in der Veggie Liebe, dem Ruefino, dem Caféhaus, dem Café Pow, dem Barista Davide und in Ellis Café probieren. Teilweise verkaufen die Läden auch die 250-Gramm-Mischung für 15,90 Euro kaufen. Ansonsten kann man Chaiseven online bestellen.

Finanzierung und Geschäftsmodell

Stephan und Franziska haben keine großen Rücklagen. Für die Gründung haben sie einen Kredit von 20.000 Euro aufgenommen und sich Geld von ihren Familien geliehen. Für 2020 haben sie sich einen Umsatz von 150.000 Euro vorgenommen. Mehr zum Thema: