Club der Freunde

Leere Uni, voller Einsatz

Ein Blick hinter die Kulissen des Corona-Semesters an der Uni Freiburg

24.000 Studierende der Universität Freiburg büffeln in diesem Herbst fast nur digital. Der Campus in der Innenstadt scheint leergefegt. Doch hinter den Kulissen geht so einiges. Eine Reportage.

Es ist leer auf dem Campus der Albert-Ludwigs-Universität in der Freiburger Innenstadt – zumindest auf den ersten Blick. Der Innenhof ist eine Baustelle, die Kollegiengebäude sind nur eingeschränkt geöffnet, die Cafés geschlossen. Doch wer genauer hinschaut, sieht in Südbadens größter Wissensschmiede Menschen, die den Laden in der Pandemie am Laufen halten: Programmierer im Rechenzentrum, Beraterinnen an den Telefonen, Handwerker auf den Fluren. Wir haben sie besucht – und fangen mittendrin an, im Herzen der digitalen Universität.
Fauchende Server
Von außen sieht das Rechenzentrum im Institutsviertel mit seiner grauen Fassade aus wie eine x-beliebige Behörde. Aber es zählen die inneren Werte – und die haben es in sich. Vier Millionen Gigabyte. So viel Speicherplatz haben die 1000 Server im Keller des Gebäudes. Sie sind hinter Glastüren verstaut, durch die mal ein leises Schnurren und mal ein lautes Fauchen dringt.
"Technisch ist das digitale Semester nicht die Herausforderung"Gerhard Schneiter, Leiter des ...

Wenn Du diesen Artikel lesen möchtest, solltest Du Mitglied werden in fudders Club der Freunde. Du unterstützt auf diese Weise jungen Journalismus in Freiburg.


Als Bonus gibt's für Dich exklusive Veranstaltungen und Gewinnspiele und vieles mehr: Elf Gründe, warum wir Dein Geld wert sind >>

Bist Du schon Mitglied in fudders Club der Freunde? Bitte einloggen >>