Literatur

Doris Anselm liest live im Slow Club aus ihrem Debütroman

Maya Schulz

Es ist die zweite Lesung, die die Lesereihe "bauschen & biegen" in diesem Jahr veranstaltet: Doris Anselm wird heute Abend im Slow Club aus ihrem Debütroman "Hautfreundin. Eine sexuelle Biographie" vorlesen.

Die Autorin wurde 1981 in Buxtehude (ja, das gibt es wirklich) in Niedersachsen geboren, hat Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis in Hildesheim studiert und lebt in Berlin. 2014 gewann sie den Literaturpreis "Dichtungsring" und den Nachwuchswettbewerb "Open Mike". In ihrem Roman geht die Protagonistin Fragen auf den Grund wie: "Gibt es noch schmutzige Worte? Hilft fesseln gegen Traurigkeit? Besitzt ein Mann mit einer schönen Stimme auch eine schöne Zungenspitze? Kann man zu zärtlich sein, wenn man bloß eine Affäre hat? Und gedeiht im Unanständigen vielleicht ein besonderer Anstand?"
Ob in der Hotline einer Kühlschrankfirma, früh am Morgen in der S-Bahn oder vor dem gemeinsamen Kistenschleppen für einen Umzug: Die Protagonistin erzählt von ihren sexuellen Begegnungen und das in einer poetischen und unverbrauchten Sprache, die eine plastische Intimität entstehen lässt. Zugleich behält sie kritisch die dahinterliegenden gesellschaftlichen Strukturen im Blick.

Suche nach der weiblichen Lust

Im Anschluss an die Lesung kommen, wie üblich bei bauschen & biegen, Autorin und eine Expertin zu einem Gespräch zusammen und suchen nach Verbindungen zwischen Literatur und Gesellschaft. Dieses Mal werden Doris Anselm und die Freiburger Kulturpädagogin und Kulturwissenschaftlerin Hannah Hahn über die gesellschaftlichen Normen und Vorstellungen von Sexualität, über die künstlerische Auseinandersetzung mit Sex sowie über erotische Erzählungen und ihre weiblichen Figuren sprechen und sich auf die Suche nach der weiblichen Lust und Gegennarrativen zu ihrer herkömmlichen Darstellung machen.

Hannah Hahn, Jahrgang 1989, hatte vor vier Jahren ihren "Klit-Awakening-Moment" als sie erfuhr, wie die Klitoris wirklich aussieht: Mit einer Mischung aus Faszination, Fassungslosigkeit und Wut setzt sie sich seitdem mit Sexualität(en), Feminismus und Mädchen*Arbeit auseinander. Um eine kritische, feministische und sexpositive Sexuelle Bildung sichtbar zu machen, hat sie die Initiative "Aufgeklärt?!" mitgegründet.
Was: Lesung der Lesereihe bauschen & biegen mit anschließendem Gespräch mit der Autorin Doris Anselm und der Kulturpädagogin und Kulturwissenschaftlerin Hannah Hahn
Wann: Freitag, 16. Juli, 19.30 Uhr; Einlass ab 18.30 Uhr
Wo: Slow Club Freiburg; bei gutem Wetter draußen, bei Regen, Sturm und sonstigen Unwetterlagen drinnen im Slow Club.
Tickets: 5 bis 7 Euro
Info: bei gutem Wetter gibt es noch Tickets an der Abendkasse, früh kommen lohnt sich

Begleitend zur Lesung findet im Slow Club eine Ausstellung mit der Künstlerin Verena Balschus aka. "Veba Art", "FETTE FARBSCHICHT - feministisches colorier kollektiv" und dem "Feministischen Sexshop Kollektiv Freiburg" statt.