UB-Typologie

Diese 13 Typen triffst Du in der Freiburger Uni-Bibliothek

Sarah Rondot

Der Schläfer, die Pausenkönigin, der Handy-Suchti oder die Verschnupften: In der UB spielt jeder seine Rolle – und jeder kennt die verschiedenen Typen. fudder hat eine Typologie der UB-Nutzerinnen und Nutzer erstellt.



1. Die Schläferin

Die angespannte und konzentrierte Atmosphäre scheint an der Schläferin abzuprallen. Sie legt den Kopf auf den Tisch, schließt die Augen und schlummert, als ob der harte Tisch ein Daunenkissen wäre. Ihre Sitznachbarinnen und Sitznachbarn beneiden entweder ihre Entspanntheit oder sind genervt von ihrem leisen Schnarchen.

2. Das Pärchen

Das Pärchen ist sehr verliebt und in der Klausurenzeit sind kleine Motivationsküsschen natürlich ein Muss. Im lauten Flüsterton überlegen die Turteltauben: "Was essen wir heute Abend? Gemüselasagne oder gegrillte Aubergine?" Solche Fragen müssen im Verlaufe des Lerntages mehrmals geklärt werden, sodass die Nebensitzenden versucht sind zu fragen, ob sie zum Abendessen vorbeikommen dürfen.

3. Der In-die-Tasten-Hauer

Die Hausarbeit muss bald fertig sein und der In-die-Tasten-Hauer nimmt das sehr ernst. Die innere Anspannung und bisweilen passive Aggression lässt er an seiner Tastatur aus: Bam Bam Bam!

4. Der Schicke

Man möchte keine bestimmte Fachrichtung andeuten und Klischees füttern, doch verstecken sich Vertreterinnen und Vertreter dieser Kategorie sehr oft hinter dicken roten Büchern. Dahinter lugt ein gebügeltes Hemd unter einem Pullunder hervor. Durch die runde Hornbrille fokussiert "der Schicke" konzentriert sein Buch und die umliegenden Schicken des anderen Geschlechts, deren hohe Absätze durch den Teppichboden der UB abgefangen werden. Das Motto dieser Lerntypen lautet: "Sehen und gesehen werden!"

5. Die Pausenkönigin

"Huch, schon wieder Zeit für die Kaffeepause!", sagt sie oft. Sie wird von ihren Freundinnen abgeholt und macht sich für jede Frage zum Stoff auf den Weg in ein anderes Stockwerk, um die Antwort zu flüstern. Wenn sie gerade keinen Kaffee trinkt, ist sie auf der Toilette, füllt ihre Flasche auf oder sucht ein Buch im Regal. Sie ist überall, nur nicht am Arbeitsplatz.

6. Die Verschnupften

Auch Kranke haben ein Recht auf Lernen – aber vielleicht nicht in der UB. Von der Wintergrippe verschont Gebliebene haben große Lust, alle Erkälteten in einen Lesesaal zu stecken, wo sie gemeinsam husten, schnupfen und schnäuzen können. Dort werden auch Halsbonbons und Tee bereitgestellt.

7. Der Sportgucker

Dieser Lerntyp möchte gerne beides genießen: Die Aussicht aus dem vierten Stock der UB und das aktuelle Fußballmatch. Lernen? Nein, dazu ist er nicht hier.

8. Die Flaschenschmuggler

In der UB sind nur durchsichtige Flaschen erlaubt. Trotzdem wandern jeden Tag wie durch Zauberhand blickdichte Flaschen hinein. Wenn der Flaschenkontrolleur kommt, ist Schluss mit lustig: Dann versucht der Flaschenschmuggler bei einem letzten verzweifelten Versuch dem Kontrolleur zu beweisen, dass wirklich nur Wasser in der verbotenen, undurchsichtigen Flasche ist. Das schlägt immer fehl. Es herrscht keine Gnade: Der Schuldige muss den Walk of Shame nach unten gehen und dort seine Flasche einschließen.

9. Die Flirtenden

Es ist ein süßes Schauspiel und eine Ablenkung: Wo könnte man besser auf ein unverbindliches Kaffeedate einladen, als in der UB? Vielleicht mit einem kleinen Zettel? Wer gerade nicht ins sein Buch schaut, tauscht gerne auch mal einen verstohlenen Blick und ein Lächeln aus. Wie wäre es, wenn jeder ganz leise, still und unauffällig vor sich hinarbeiten würde? Definitiv konzentrierter, aber auch sehr viel langweiliger.

10. Die Tischblockierer

Für einen Lerntag des Tischblockierers reicht niemals nur Stift und Collegeblock. Nein, da müssen schon mehrere Ordner, Karteikarten, ein Stapel Bücher, Buntstifte, Textmarker und Post-its her. Aber auch der Laptop braucht Platz auf dem Tisch? Diese Ausstaffierung erfordert mindestens eineinhalb Tische, zum Leidwesen des Nebensitzers.

11. Die Summende

Sie ist voll konzentriert, nur leider nicht leise. Sie murmelt und summt, seufzt und selbst das Atmen ist bei ihr ungewöhnlich laut. Lernen geht bei ihr nur mit passendem Soundtrack.

12. Der Lümmler

"Mach’ die Bib zu deinem Wohnzimmer" lautet das Motto dieses speziellen Lerntyps. Er kommt in Jogginghose und zieht sich die Schuhe aus, bevor seine Lernsachen auf dem Tisch liegen. Ein Käseduft weht den anderen in die Nase – leider nicht nach leckeren Käse-Cannelloni aus der Mensa, sondern eher nach altem Käsebrot, das im Rucksack vergessen wurde.

13. Der Handy-Suchti

Das Smartphone liegt neben den anderen Lernutensilien ganz selbstverständlich auf dem Tisch. Alle fünf Sekunden vibriert es, denn der Handy-Suchti darf keine wichtige Nachricht verpassen und so verpassen auch alle um ihn herum nicht, wenn er einen lustigen Snap bekommt.
Info:

Dieser Artikel wurde im vierten Stock der UB geschrieben. Die Autorin darf der Kategorie "In-die-Tasten-Hauer" zugeordnet werden.