Literaturhaus Freiburg

Die Zwischenmiete-Lesereihe gibt’s am Mittwoch zum ersten Mal online

Viola Priss

Normalerweise wird in Freiburger WGs gelesen, das geht aber zur Zeit nicht. Deshalb wird die beliebte Lesereihe "Zwischenmiete" ins Internet verlegt. Am Mittwoch lesen drei junge Autorinnen und Autoren mit Freiburg-Bezug.

Einen Lichtblick aus dem verwaisten Literaturhaus sendet die unabhängige Lesereihe "Zwischenmiete" uns in den wolkenverhangenen Mai. Lisa Goldschmidt, Lucia Leidenfrost und Yannic Han Biao Federer, Literatur-Stipendiaten des Landes Baden-Württemberg 2020, nehmen auf dem virtuellen Sofa Platz und bringen per Zoom Literatur zum Fast-Anfassen in die WG’s.


Als Martin Bruch, Leiter des Freiburger Literaturhauses, im Januar diesen Jahres die drei jungen Text-Talente kennenlernte und mitförderte, stand eine Kooperation auf der Lesungs-Agenda direkt fest. Da die drei mit ihrem jeweiligen Freiburg-Bezug perfekt in das Konzept der Zwischenmiete passen, war erstmalig ein Dreier-Szenario der reisenden Lesebühne geplant. Die sollte am kommenden Mittwoch im zwanglosen MuDom des Studentenwohnheims Stühlinger stattfinden. In traditioneller Zwischenmiete-Manier mitsamt Radler, Bier und auf hauseigenem Teppichboden. Es kam anders, der Termin aber blieb. Als improvisierter Literatursalon dient nun der Facebook-Kanal des Literaturhauses.

Vom Denken und Fühlen und allem Dazwischen handeln Lisa Goldschmidts poetische "Tage Fragmente"

Wie kann Poesie ein Abbild von Sinneswahrnehmungen werden? Dieser Frage nähert sich die Psychologie-Studentin Lisa Goldschmidt in ihrem Erstling "Tage Fragmente" in manchmal schillernder, manchmal leiser, manchmal wagemutiger Sprache an. Geboren in Freiburg, verschlug es das Ausnahmetalent zum Studium erst nach Karlsruhe, dann nach Frankfurt. Auch der Ausdruck änderte sich von der Malerei zum geschriebenen Wort. Was blieb und zieht sich als magischer roter Faden durch ihr Werk zieht, sind die Themen Gedanken, Gefühle und alles, was sie miteinander verbindet.

Vom Schweigen, das gebrochen wird und bricht erzählt Lucia Leidenfrosts Erzählband "Mir ist die Zunge so schwer"

Achtzehn Geschichten, achtzehn Personen, achtzehn Mal Erleben der Dreißiger und Vierziger Kriegsjahre in Österreich. Lucia Leidenfrost zeichnet den Krieg wie aus Versehen nach, denn im Wesentlichen steht das Porträt eines Einzelnen im Fokus jeder Erzählung. Wie kann ein Alltag zwischen dem Zählen der verbleibenden Einmachgläser, dem Gefühl von Schuld, dem alles überdeckenden Schweigen aussehen? Und was, wenn erst viele Jahre später das Erinnern gewagt wird? Die 30-Jährige entführt in ihrem Erzählband auf eine beklemmende, schöne, grausame Zeitreise an deren Ende auch Hoffnung steht.
Zwischenmiete: Facebook & Instagram

Mit "Und alles wie aus Pappmaché", schildert Yannic Hann Biao Federer eine Jugend "Lost in Staufen"

Von dem, was war, was ist und was hätte sein können, erzählt der 34-jährige Yannic Han Biao Federer in seinem Debüt "Und alles wie aus Pappmaché". Der gebürtige Freiburger fängt die Wehmut (s)einer Generation in der südbadischen Provinz zwischen 2001 und 2017 ein. Eine Zeit, eine Epoche zwischen 09/11 und IS-Krieg, in der die sogenannten "Digital Natives", also jene Mitdreißiger, die eine Ära ohne Internet noch miterlebt haben, erwachsen wurden. Erwachsen? Angekommen? Sind das die drei Hauptcharaktere, zwischen den Federer hin und her changiert? Kann man das überhaupt? Viel Nostalgie und noch mehr Kopfnicken sind bei diesem Beitrag in jedem Fall vorprogrammiert.

Alles anders, alles neu und so ganz ohne Gedrängel im Hausflur? Okay, für Stullen und Gemütlichkeit müsst ihr morgen ausnahmsweise selbst sorgen. Junge Literatur, die sympathische Moderation der zwischen/miete-Initiatorinnen sowie eure Fragen via Live-Chat auf Youtube gestellt aber bleiben.


  • Was: Digital-Lesung der Online-Lesereihe Zwischenmiete des Literaturhaus Freiburg
  • Wann: Mittwoch, 13. Mai 2020, 20 Uhr
  • Wer: Lucia Leidenfrost: Mir ist die Zunge so schwer (Erzählungen/Kreymayr und Scheriau), Lisa Goldschmidt: Tage Fragmente, Gedichte (Lesezeichen e.V.), Yannic Han Biao Federers Romandebüt "Und alles wie aus Pappmaché" (Suhrkamp), Moderation: Sophie Jones aus dem Zwischenmiete-Team
  • Eintritt: frei