Kultur

Die Grete-Borgmann-Straße wird am Samstag zur Kunstinstallation

Angela Woyciechowski

Am Samstag und am 10. Juli werden die Straßen Grete-Borgmann und Gerda-Weiler mit Kunstinstallationen beim Projekt "Walk Their Path"bespielt. Bedeutende Frauen aus der Freiburger Geschichte stehen im Zentrum, um ihre Wirkungskraft sichtbar zu machen.

Organisiert wird das Kunstprojekt von "Miss_Platziert" einem Netzwerk von Künstler*innen aus Freiburg, Basel und Umgebung. fudder-Autorin Angela sprach mit den Initiator*innen.

Welche Intention steckt hinter dem Kunstprojekt "Walk Their Path"?

Stella Meris: In den drei Events geht es um Straßen, die umbenannt wurden nach historisch wichtigen Frauen, die in Freiburg gewirkt haben. Das sind die Hilde-Mangoldstraße, die Grete-Borgmannstraße und die Gerda-Weilerstraße. "Walk Their Path" ist eine Einladung an das Publikum in die Fußstapfen dieser Frauen zu treten, in die Straße zu kommen und sich über die jeweiligen Frauen zu informieren. Die Intention ist, diese Frauen, deren Biografie vielen Freiburger*innen jedoch unbekannt ist, mehr ins Zentrum zu rücken.

Wieso heißt Euer Netzwerk "Miss_Platziert"?

Hannah Kindler: Angefangen hat unser Projekt mit dem Ziel etwas zu schaffen, was sich mit Fragen rund um die Identität von Frauen* dreht. Zunächst sind wir über das Wort "misunderstood" aus dem Englischen gestolpert, wo das "Miss", also die Frau wortmalerisch vorhanden ist. So kamen wir auf Miss_Platziert, weil es darum geht, einen Platz einzunehmen. Aber es geht eben auch ein bisschen um dieses "misfit", also den Fragen: Passe ich hierhin? Welchen Platz nehme ich mir? Welcher Platz wird mir gegeben? Die Hauptfrage ist aber: Welche Rolle wird Frauen* in der Gesellschaft zugewiesen und welche Plätze nehmen sich diese Frauen*.
Info: Frauen* steht für alle Menschen, die sich als Frau fühlen, also auch Cis- wie Transfrauen, queere, fluide und nicht-binäre Menschen.

Was wollt ihr mit dem Netzwerk erreichen?

Hannah Kindler: Wir wollen mehr Sichtbarkeit für Frauen* schaffen. Oft ist es so, dass in der Kunstwelt nur Einzelkämpfer*innen betrachtet werden. Deshalb haben wir gedacht, es macht Sinn dass wir eine lose Form von Zusammenschluss finden, in der wir uns gegenseitig sichtbar machen und unterstützen können. Auch im finanziellen Sinne ist es als Kollektiv einfacher, als alleine. Deshalb ist es uns auch wichtig, neue Kooperationspartner*innen zu finden, beziehungsweise einfach Kunstschaffende dafür zu interessieren unserem Netzwerk beizutreten.

Euer Ziel ist die Sichtbarkeit von Frauen* zu erhöhen – warum?

Hannah Kindler: Wenn man sich die Zahlen anschaut, ist es leider immer noch so, dass faktisch keine Gleichberechtigung für Frauen* besteht – weder auf dem Arbeitsmarkt noch in der Bezahlung, oder in der Kunstwelt. Wenn man sich ansieht, dass viel mehr Künstlerinnen* an Kunsthochschulen ihr Studium absolvieren und wenn man das dann damit vergleicht, wie diese später im Kunstmarkt vertreten sind, wird deutlich, dass da noch eine große Ungleichheit herrscht.
Stella Meris: Nach einem Artikel aus dem "Kunstforum" beispielsweise verdienen in Deutschland die männlichen Künstler im Schnitt 6000 Euro mehr im Jahr, als ihre weiblichen Kollegen.

Was sind langfristig Eure Ziele?

Nika Timashkova: Das Straßennamenprojekt wollen wir auf jeden Fall fortsetzen – vielleicht auch in der Schweiz. Das Projekt ist bisher auch auf sehr positive Resonanz gestoßen. Unabhängig davon arbeiten wir an weiteren Ideen, die wir im Kollektiv umsetzen wollen. So zum Beispiel auch das Projekt "Unmasked". Daraus soll jetzt ein Buchprojekt entstehen.
Was: Kunstreihe in der Grete-Borgmann und Gerda-Weiler Straße
Wann: Samstag, 19. Juni 2021, 14 bis 18 Uhr (Grete-Borgmann Straße); Samstag, 10. Juli 2021, 14 bis 18 Uhr (Gerda-Weiler Straße)
Treffpunkt: Am Straßenschild gegenüber der Grete Borgmann Straße 21 und 23 bzw. vor dem Weinladen "Pan Y Vino" an der Gerda-Weiler-Straße 79
Eintritt: frei

Info:

Miss_Platziert ist aus einer jahrelangen Kooperation zwischen Nika Timashkova, Stella Meris und Hannah Kindler entstanden, hat aber das erste, offizielle Event jetzt mit dem Projekt "Walk Their Path". Miss_Platziert ist ein Kollektiv und Netzwerk, das aus dem Wunsch heraus entstanden ist, mehr Sichtbarkeit für die Geschichten und die Arbeit von Frauen* (= Cis- wie Transfrauen, sowie queere, fluide, nicht Binäre Menschen) zu kreieren. Das Netzwerk arbeitet transdisziplinär in verschiedenen Bereichen des kulturellen Sektors und vertritt eine queer-feministische, dekoloniale und antikapitalistische Perspektive.
Website: Miss_Platziert