Interview

Die Freiburger Uni-Zahnklinik stellt ihren Notdienst ein

Manuel Fritsch

Elmar Hellwig, Ärztlicher Direktor der Uniklinik für Zahnmedizin, erklärt, warum die Zahnklinik ihren Wochenend- und Feiertagsnotdienst zum Jahreswechsel einstellt.

Menschen mit akuten Zahnproblemen konnten bisher am Wochenende in die Uniklinik gehen. Nun wird der dortige zahnmedizinische Wochenend- und Feiertagsnotdienst zum Jahreswechsel eingestellt. Über die Gründe sprach Manuel Fritsch mit dem Ärztlichen Direktor der Klinik für Zahnmedizin, Elmar Hellwig.

BZ: Bislang konnte ich bei akuten Problemen mit den Zähnen ans Uniklinikum kommen. Ab 1. Januar geht das nicht mehr. Warum schließen Sie das Angebot?
Hellwig: In den 80er Jahren wurde mit der Kassenzahnärztlichen Vereinigung (KZV) vereinbart, dass wir dieses Angebot zusätzlich zu dem normalen Notdienst der Zahnärzte anbieten. Inzwischen haben wir aber ein Problem mit der Arbeitszeitregelung: Die zusätzliche Arbeitszeit, die durch solche Dienste entsteht, muss ausgeglichen werden. Die Kollegen und Kolleginnen hier sind aber hauptsächlich für die Ausbildung von Studierenden zuständig. Und dort fehlen die Stunden, wenn zu viele Dienste gemacht werden müssen. Der zweite Grund ist, dass die Anzahl der Patienten an Wochenenden stark zugenommen hat. Eigentlich ist die KZV für die Versorgung zuständig – aber aus irgendeinem Grund kommen an Feiertagen und Wochenenden zunehmend Patienten zu uns in die Zahnklinik. Und das können wir nicht mehr leisten.

BZ: Ist es nicht widersprüchlich, das Angebot einzustellen, weil es zu viele Leute in Anspruch nehmen?
Hellwig: Teilweise wissen die Patienten wohl gar nicht, dass es den zahnärztlichen Notdienst gibt. Es gibt nicht mehr Schmerzpatienten als früher, sie kommen nur vermehrt in die Klinik. Patienten mit Unfällen oder ähnlichem werden bei uns natürlich weiterhin in der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie versorgt. An den Wochentagen stehen wir zudem – wie alle zahnärztlichen Praxen – für unsere eigenen Patienten bei Zahnschmerzen auch abends zur Verfügung. Aber wir haben am Wochenende immer wieder Menschen, die für eine ganz normale zahnärztliche Untersuchung in die Klinik kommen. Die sind im eigentlichen Sinn keine Notfälle. Und die meisten Notfälle können ganz normal über den zahnärztlichen Notdienst behandelt werden. Bei uns fehlt sonst das Personal dann unter der Woche in der Lehre.

BZ: Wie finde ich den zahnärztlichen Notdienst, wenn ich nicht mehr einfach in die Klinik fahren kann?
Hellwig: Es gibt eine zentrale Notrufnummer. Die Patienten finden sie künftig auf einem Aushang bei uns im Eingangsbereich. Außerdem haben die Zahnärzte sie am Wochenende auf ihrem Anrufbeantworter vermerkt. Im Grunde kann man also wie bisher bei seinem Zahnarzt anrufen und wird dort informiert.
Zur Person

Elmar Hellwig (66) ist Ärztlicher Direktor der Klinik für Zahnerhaltungskunde und Parodontologie sowie Departementssprecher der Klinik für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde