Bibliothek

Die Freiburger Stadtbücherei hat auf, obwohl sie zu hat

Konrad Ringleb

Coronabedingt sind die Stadtbibliothek Freiburg und deren Außenstellen derzeit geschlossen, dafür haben sie aber ein großes Online-Angebot. 280.000 Medien wollen konsumiert werden.

Seit Ende November geht die Stadtbibliothek neue Wege: Mit einer rundum modernisierten Homepage bringt sie Online-Leihe, elektronisches Bezahlen und andere Funktionen unter ein gemeinsames Dach. Das ist aktuell umso wertvoller, da die Hauptstelle wie auch die Außenstellen der Bücherei mindestens bis einschließlich 9. Januar geschlossen sind.

Wem in der Lockdown-Zeit der Lese- oder Guck-Stoff ausgeht, der kann sich selbst online registrieren und auch die Jahresgebühr von 15 Euro (ermäßigt 10 Euro) elektronisch bezahlen – per Paypal, Kreditkarte oder Giropay. 280.000 Medien bietet die Stadtbibliothek an. Am beliebtesten ist noch immer das gute alte Buch, doch auch die Auswahl bei den digitalen Angeboten ist beträchtlich. Zum einen können über die fast schon klassische "Onleihe" E-Books und Hörbücher zur Nutzung auf Computern und mobilen Geräten entliehen werden. Zum anderen gibt es aber auch durch die Kooperation mit "Filmfriend", "Freegal Music" und "Naxos Music Library" den Zugriff auf Filme, Musikvideos und Audiostreaming.

Zugriff über mobile Geräte ist jetzt einfacher

Der Zugriff über Smartphones und andere mobile Geräte sei erheblich erleichtert worden, sagt Jule Türke, die für die Öffentlichkeitsarbeit der Stadtbibliothek verantwortlich ist. "Dem Zeitgeist entsprechend" habe man die Optik verändert und in Zusammenarbeit mit einem schwedischen Unternehmen die veraltete Website auf links gedreht. "Natürlich müssen sich einige erstmal zurechtfinden, aber die Resonanz zur neuen Homepage ist bisher positiv", so Türke.

Von insgesamt 30 000 aktiven Nutzern der Stadtbibliothek sei schon zuvor jeder Sechste nur online unterwegs gewesen, Tendenz steigend. Die länger bestehende Idee, ein großes Portal im Internet zu starten, sei im laufenden Betrieb schwer umsetzbar gewesen, so Türke. Einen ersten Schub mit der Möglichkeit, Filme und Musik zu streamen, habe es im Frühjahrslockdown gegeben. Nun sei man auch in Sachen Präsentation auf aktuellem Stand.
Alle Infos und Anleitungen unter

http://www.stadtbibliothek.freiburg.de.