Fahrplanwechsel

Die Freiburger Messetram nimmt am Sonntag ihren Betrieb auf

Simone Höhl

Die Straßenbahn zur Messe ist fertig, Premierenfahrt zum Fahrplanwechsel ist am Sonntag. Allerdings gibt es kein Fest zur Einweihung – und auch die Prominenz aus Bund und Land fehlt.

"Das wird die unspektakulärste Eröffnung, die die Verkehrs-AG je hatte", sagt Oliver Benz. Dennoch freut sich der VAG-Vorstand, dass die Tramtrasse zum neuen SC-Stadion und zur Messe fertig ist und mit dem Fahrplanwechsel in Betrieb geht. Der Wechsel bringt mehr Busse zum Mundenhof, aber sonst kaum Neues. Was kommt, ist die Gleissanierung in der Salzstraße, trotz Protest von Händlern und Wirten. Doch die VAG bleibt eisern – obwohl die Sperrung sie Kundschaft kostet: Das Corona-Minus macht ihr selbst Sorgen.


Nach knapp zwei Jahren Bauzeit fährt die Stadtbahnlinie 4 am frühen Sonntagmorgen bis zur Neuen Messe – und damit ist die 17,6 Millionen Euro teure und 970 Meter lange Strecke eröffnet. "Ein kleines bisschen Lametta war eigentlich geplant", sagt der technische Vorstand Stephan Bartosch. Doch wegen Corona gibt es weder Fest, Premierenfahrt noch Prominenz von Land und Bund. Die tragen großen Anteil am Projekt, die Stadt zahlt gut 2 Millionen Euro an der Stadion-Haltestelle, die VAG insgesamt lediglich 3,7 Millionen Euro.

Ein Riesen-Graffito an der Mauer

Spektakuläres bietet die Strecke: die Stadion-Haltestelle, die bei Heimspielen in beide Richtungen in Betrieb ist, sonst nur stadteinwärts. Drei Straßenbahnen können sie gleichzeitig andienen, Fanmassen werden durch Leitsysteme sowie Drängelgitter geführt. Es gibt einen Kontroll-Tower und zehn Spezialweichen mit Überlaufherzstücken. "Eine der technisch anspruchsvollsten Stadtbahnhaltestellen Deutschlands", sagt die VAG. Bauliche Extras schirmen die nahe Uni ab.

Entlang des Flugplatzes haben die Gleise Tieflage, damit die Masten nicht zu hoch ragen. Die Mauer ziert ein Riesen-Graffito von Tom Brane. Die Endhaltestelle ist messe- und massentauglich: Nach Großevents können Fahrgäste auf beiden Seiten einsteigen. Es gibt 76 P&R-Plätze, Anschluss an Frelo, Busse – "und theoretisch an Flugzeuge", sagt Bartosch.

Zur Vollendung des Großprojekts "Stadtbahn Vauban, Rotteckring, Messe" fehlt nun noch die Querspange vom Fahnenbergplatz zur Robert-Koch-Straße. "Unser Wunschabschnitt", sagt Benz. Sie ist Teil des Ausbauprogramms 2030 und soll die Stadtbahnbrücke entlasten.

VAG will in der Silvesternacht fahren

Der Jahresfahrplan bringt wenig Neues. Eigentlich wollte die VAG 2020 neue Konzepte schreiben. "Aber wir schrieben nur Pandemiefahrpläne", so Benz. An Silvester sollen – Stand heute – Busse und Bahnen fahren: Auch wenn alles eingeschränkt sei, sollten die Leute etwas trinken und das Auto stehen lassen können.

Eine Änderung ist die Verstärkung des Busses an den Mundenhof. Der hat zwar geschlossen, doch die VAG erhöht das Angebot in der Hoffnung, dass die Nachfrage nachzieht, wenn es die Pandemie wieder erlaubt. Bisher wurden die Busse wenig genutzt, sind aber auch selten gefahren. Das soll sich ändern.

Virtuelle Premierenfahrt



Nicht ändern wird sich der Plan, von April bis August 2021 in der Salzstraße zu sanieren – wenn Handel und Gastronomie wieder auf Einnahmen hoffen. "Wir müssen", sagt Bartosch, "länger wie Mai können wir den Betrieb aus Sicherheitsgründen nicht aufrechterhalten." Die VAG musste den Tausch der maroden Gleise schon zweimal verschieben, zuletzt für das Stadtjubiläum. Sie hätte es gern nochmal getan, auch sie braucht Einnahmen: Momentan fehlen rund 30 Prozent der Fahrgäste und 9 Millionen Euro Ticketerlös. Viel fängt der Rettungsschirm auf, aber die VAG rechnet auch 2021 mit deutlichem Minus. Die Geschäfte seien erreichbar und hätten maximal sieben Wochen Baustelle vor der Tür.
Neuer Fahrplan

Der jährliche Wechsel des Fahrplans steht am Sonntag, 13. Dezember, an. Bei der Verkehrs AG (VAG) ist die größte Neuerung die Stadtbahnverlängerung zum SC-Stadion und zur Messe. Aus der ergeben sich Änderungen bei der Buslinie 22. Sie fährt künftig zwischen Technischer Fakultät und Messe über die Emmy-Noether-Straße, an die neue Haltestelle "FWTM Neuer Messplatz" und den alten Haltepunkt "Liebigstraße".

Zudem fährt die VAG an den Wochenenden öfter an den Mundenhof (derzeit geschlossen): An Samstagen werden statt fünf acht Fahrtenpaare mit der Buslinie 19 von und zum Tiergehege fahren, an Sonntagen sieben statt vier. Kleine Anpassungen gibt es mit dem Jahresfahrplan 2021 am Tuniberg bei den Linien 32 und 33. Sonn- und feiertags wird Opfingen besser angebunden: Die Busse wenden nicht mehr in St. Nikolaus, sondern fahren bis zur Gewerbestraße. Kappel erhält eine neue Haltestelle "Am Sportplatz". Und der Stopp "Blankreutestraße" heißt künftig "Streck Transport". Firmen können Haltestellennamen mieten, jetzt gibt es fünf.

Gedruckte Fahrpläne gibt es in den Kundenzentren der Südbadenbus GmbH und der VAG, elektronische unter http://www.vag-freiburg.de www.rvf.de und die jeweiligen Apps.

Mehr zum Thema: