Geschäfte

Die Elizabeth Bar in der Gerberau schließt

Aaron Hohberger

Die Elizabeth Bar schließt zum 28. März ihre Kellerräume in der Gerberau. Als Ursache nennt der Inhaber finanzielle Gründe. Die Rooftop-Bar auf dem Breuninger in der Kaiser-Joseph-Straße bleibt aber bestehen.

"Time to say goodbye" ist auf der Facebookseite der Elizabeth Bar in der Gerberau zu lesen. Am 27. und 28. März gibt es noch eine große Closing Party. Danach schließt sie ihre Pforten. Als Grund nennt der Betreiber Michael Matzkeit zum einen die geringen Einnahmen im Sommer und unter der Woche. "Am Wochenende ist es immer voll, aber unter der Woche trauern wir der Kundschaft hinterher", sagt Matzkeit, "der Sommer frisst uns auf." Da würden die meisten doch lieber rausgehen, um etwas zu trinken und das könne er auch vollkommen nachvollziehen.




Zum anderen wird es bauliche Veränderungen am Gebäude für neue Fluchtwege geben und diese würden die Pacht in die Höhe treiben. Diese Gründe führen dazu, dass die Elizabeth Bar finanziell für Matzkeit "keinen Sinn mehr macht". Es ist hart für ihn: "Niemand möchte gerne sein Baby weggeben". Was mit den Räumen nach der Schließung geschieht, ist bisher unklar.

Die Rooftop-Bar auf dem Breuninger bleibt aber bestehen. Für die Dachterrassennutzung gibt es einen langfristigen Vertrag mit Option. Fast alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden dann dort arbeiten. Ob er ab kommenden Winter neue Räume für eine Bar findet, ist bisher noch unklar.

Die Elizabeth Bar serviert seit Oktober 2016 hochwertigen Gin, Whisky und Longdrinks. Tagsüber kann man in der Bar, die an den "Lust auf Gut Store" angrenzt, vor allem Kaffee trinken.

Michael Matzkeit betrieb bis Ende März 2019 auch die Gin-Bar Monkey Garden in der Grünwälderstraße.

Mehr zum Thema: